Im Untergrund von Budapest

Kletterpartie im Untergrund von Budapest

Kletterpartie im Untergrund von Budapest

In Budapest kann man eine ganze Menge interessanter Dinge tun. Brücken sehen, in Ruinenkneipen in gemütlicher Atmosphäre ein Bierchen trinken, Geschichte atmen oder in einem der historischen Bäder entspannen. Doch dazu demnächst mehr. Denn man kann sich auch in die Unterwelt Budapests begeben und bei „lauschigen“ 10° C durch Höhlen krabbeln. Höhlen? Krabbeln? Was soll das Ganze?!

Ganz einfach: Unter Budapest erstreckt sich ein Höhlensystem mit einer Gesamtausdehnung von 120 Kilometern. Ganz Budapest ist auf Kalkstein gegründet und aus diesem Kalkstein entspringen auch die vielen, für Budapest berühmten, warmen und heißen Quellen. Und diese Quellen haben auch dazu geführt, das der Budaer Teil der Stadt im Untergrund durchlöchert ist wie ein Schweizer Käse. Und nun nehme ich Euch mit in die Unterwelt.

Im Duna-Ipoly National Park gelegen, kann man einen kleinen Teil des Pál-völgyi Höhlensystems einfach und touristisch bei elektrischem Licht und angelegten Wegen ganz bequem erkunden. Aber das ist doch zu einfach, oder? Daher werden im ursprünglich belassenen Teil der insgesamt 29 Kilometer auch „richtige“ Höhlentouren angeboten. Und die haben es in sich.

Unsere Höhlen-Guides

Unsere Höhlen-Guides

Ausgestattet mit Höhlen-Overall, Helm und Stirnlampe bekommt man, nachdem man Armbanduhr, Schmuck und andere potenziell gefährlichen Dinge abgelegt hat, eine Einweisung und Sicherheits-Belehrung. Nur wer nicht unter Platzangst Klaustrophobie, Diabetes oder Herz- / Kreislaufbeschwerden leidet, darf in den Untergrund Budapests. Ebenso gibt es keine „Private Parts“ in den Höhlen, sprich: Die Höhlenguides klären uns vorher darüber auf, dass sie einen auch an den Hintern fassen, wenn es aus Sicherheitsgründen oder bei der Überwindung von Hindernissen nötig ist.

Stockdunkel ist es in der Höhle - nur die Stirnlampen geben Licht

Stockdunkel ist es in der Höhle – nur die Stirnlampen geben Licht

Nach der Einweisung geht es auch schon in den dunklen Untergrund. Und dunkel ist es! Kein einziger Lichtstrahl, mit Ausnahme unserer Stirnlampen, erhellt die Höhle, wenn man erst einmal zehn Meter eine Leiter hinab gestiegen ist. Ist schon eine ganz besondere Erfahrung.

Unsere beiden Höhlenguides führen unsere Gruppe während der folgenden zweieinhalb Stunden ungefähr 600 Meter weit und knapp 45 Meter tief in das weit verzweigte Labyrinth unterhalb der Bebauung der Stadt. Immer wieder unterbrochen durch kurze Pausen, in denen wir interessante Fakten erfahren, rutschen, klettern und robben wir immer weiter in die Höhle.

Auf dem Hintern wird gerutscht

Auf dem Hintern wird gerutscht

Im Grunde genommen gibt es beim „Caving“ nur drei verschiedene Arten der Fortbewegung:

1. Auf dem Hintern eine Schräge hinab rutschen
2. Durch einen schmalen Durchschlupf hindurch robben
3. Hinauf klettern

Ganz selten gehen wir aufrecht. Ab und zu muss man aber auch eine Engstelle mit den Füßen zuerst hindurch schlüpfen. Ein Spaziergang ist das nicht und trotz der kühlen Luft schweißtreibend, was aber an der hohen Luftfeuchtigkeit von annähernd 100 Prozent liegt.

Es konnte auch eng werden und man musste aufpassen, dass man nicht nach unten rutscht

Es konnte auch eng werden und man musste aufpassen, dass man nicht nach unten rutscht

Erschöpft, mit ein paar blauen Flecken, aber auch mit einem Grinsen auf dem Gesicht, erblicken wir irgendwann wieder das Tageslicht. Ein ausgewachsener Muskelkater brachten wir ebenso an die Oberfläche, wie die durchgeschwitzten Overalls, deren wir uns überglücklich wieder entledigen konnten.

So eine Höhlentour ist anstrengend

So eine Höhlentour ist anstrengend

Eines ist klar: Wenn ich wieder mal nach Budapest komme, dann mache ich so eine Tour wieder mit!

Unsere Tour-Gruppe (Foto: Angelika Gürtl, nomadearth.com)

Unsere Tour-Gruppe (Foto: Angelika Gürtl, nomadearth.com)

Wer auch eine Höhlentour machen möchte, meldet sich direkt über die Website an. Die Tour mit den englischsprachigen Guides kostet 5000 Forint (ca. 18 Euro) und dauert ca. zweieinhalb bis drei Stunden. Feste Schuhe sind ein Muss. Es empfiehlt sich, nicht die neuen Sneaker zu tragen, sondern ältere Schuhe, da der Lehm hartnäckig an den Schuhen klebt. Es ist auch keine schlechte Idee, eine lange Hose zu tragen, da so die Knie geschont werden.

Hinweis: An der Höhlentour habe ich im Rahmen einer Bloggerreise auf Einladung des Ungarischen Tourismusamtes teilgenommen. Vielen Dank dafür! Meinen persönlichen Ansichten und Erlebnisse bleiben jedoch davon unberührt.

Verwandte Artikel:

Veröffentlicht von Ingo Busch

Ich habe schon meinen zweiten Geburtstag an Bord eines Flugzeuges gefeiert und bin seitdem schon viel in der Welt unterwegs gewesen. Als bekennender "Aviation Geek" freue ich mich daher umso mehr, dass ich beruflich viel unterwegs bin und mir daher daher der Stoff zum Bloggen so schnell nicht ausgeht.

12 Kommentare

  1. Yeehaaw!
    Ich hätte ja bei Budapest nie an so viel Action gedacht… Aber das klingt ja mal lustig! 😀
    Fischerbastei, Brücken und Parlament kennt man dann schon, da ist das doch ein Anreiz für einen erneuten Besuch in der Donaumetropole… äh, Perle an der Donau! 😉

  2. Danke, Ingo! Jetzt weiß ich auch, wie es da unten aussah… nimm es mir nicht übel, aber mein Jugendstilbad hat mir besser gefallen:-) aber trotzdem ein toller und unterhaltsamer Bericht!
    LG Nicole

    • Hallo Nicole,

      ich glaube Dir gerne, dass das Bad der angenehmere Aufenthalt war. Werde ich bei meinem nächsten Budapest-Aufenthalt auch mit Sicherheit noch nachholen!

      Gruß, Ingo.

  3. Cooler Bericht. Allerdings fehlt da eindeutig ein Bild von euren zerschundenen Knien und Hämatom-übersähten Ellenbögen. Ich hätte euch abschließend nach Tour noch ein Bad bei uns gegönnt, damit ihr nach den Strapazen noch ein wenig entspannen könnt.

    Aber die Fotos sehen echt gut aus. Beim nächsten Budapest-Besuch mache ich auch eine solche Tour mit.

    LG phil

    • Entspannung im Gellert-Bad hätte uns mit Sicherheit gut getan. Vor allem unseren geschundenen Knochen 😉

      Wie gesagt: Mach‘ bei Deinem nächsten Budapest-Aufenthalt die Tour mit. Es lohnt sich wirklich!

  4. Puh, das ist echt nicht ohne! Vermutlich würde ich auch ein Jugendstilbad vorziehen. 😉 Muskelkater hole ich mir dann lieber beim überirdischen Wandern und Klettern. Aber interessant, dass die Unterwelt da so durchlöchert ist!

    • Ich denke, das Beste dürfte sein, erst die Höhlentour mitzumachen und danach ins Thermalbad zu gehen.

  5. Pingback: Ungarn Tag 3: Hoch über Budapest, entspannt baden und lecker Wein #rbHUN | TravellerblogTravellerblog

    […] Und nun, nachdem sie es gemacht haben, würden alle (!) die Tour gerne wieder machen. Ingo hat hier darüber […]

  6. Pingback: Was andere Blogger so in Budapest erlebten … | Liebhaberreisen

    […] Und von Ingo hier seine illustrierte Geschichte zum Untergrund von Budapest […]

  7. Wollte so eine Höhlen-Tour unbedingt machen, hab es dann zeitlich nicht mehr geschafft 🙁 Budapest bietet wirklich unglaubliche viele Highlights. Mein Tipp: Am Rande der Stadt kann man in einem Bunker mit einer AK-47, Walther PPK, Uzi, etc. schießen – ein einmaliges Erlebnis (immerhin die #1 Aktivität auf Tripadvisor in Budapest!) und dazu auch noch recht preiswert.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.