Hotels, Schlafen, Stockholm
Schreibe einen Kommentar

Collector’s Lord Nelson – Stockholm

Wie Pelle schon vor einiger Zeit berichtet hat, waren wir in Stockholm. Dort haben wir im Collector’s Lord Nelson übernachtet. Ohne Taxi hätten wir das Hotel wohl kaum gefunden. Es ist ein ganz kleines, schmales Gebäude in der Fußgängerzone von Gamla Stan. Angeblich ist es sogar das schmalste Hotel Schwedens.

Abgesehen davon dass es etwas seltsam ist in Schweden in einem Hotel mit Namen „Lord Nelson“ zu übernachten, ist das Hotel sehr niedlich. Schon die Flure erinnern eher an ein Schiff als an ein Hotel. Und sie sind mit Antiquitäten voll gestellt, was dem Hotel einen sehr eigenen Charme gibt.

Flur

eine alte Uhr

Die Zimmer selbst wirken auf den ersten Blick sehr gemütlich, aber man sollte vielleicht etwas für das Segeln oder die Marine übrig haben, wenn man dort ein Zimmer bucht. Sonst wird man sehr schnell von den ganzen Segelschiffbildern erschlagen.

das gemütliche Bett

Das Bett war ausgesprochen gemütlich. Das Zimmer sonst sehr großzügig angelegt.

Eingangsbereich des Zimmers

Das Zimmer ist sozusagen um das Badezimmer herumgebaut. Was zur Folge hatte, dass dieses im Vergleich mit dem Zimmer eher winzig ausgefallen ist. Hier sollte man möglichst keine Probleme mit kleinen Räumen haben. 😉

Badezimmer

... oder eher Nasszelle

Das Frühstück ist eher übersichtlich, morgens wird die Lobby zum Frühstückszimmer umgebaut, das bedeutet aber auch, dass es etwas eng zugeht. Natürlich ist so auch nicht sehr viel Platz ein großes Buffet anzubieten.

Das Hotel ist trotz aller kleinen Mängel empfehlenswert, da es mitten auf Gamla Stan liegt, das Personal sehr freundlich ist und sich auch durch dralle Amerikanerinnen im pinken Nachthemd nicht aus der Ruhe bringen läßt. Außerdem ist es durchaus erschwinglich für die Lage. Sollte ich nochmal nach Stockholm kommen, würde ich hier gerne wieder übernachten.

Verwandte Artikel:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.