Fliegen
Kommentare 1

Lufthansa und Germanwings legen ihre europäischen Strecken zusammen

Heute haben Lufthansa und Germanwings bekannt gegeben, dass zukünftig die Strecken beider Airlines zusammengelegt werden sollen. Beginnen soll dieses Vorhaben für die europäischen Ziele, die von Stuttgart angeflogen werden. Die innerdeutschen Ziele werden von beiden Airlines (mit Einschränkungen) weiterhin bedient.

Offiziell liest sich das Ganze natürlich in bestem PR-Deutsch etwas anders:

Mit einem harmonisierten Streckenangebot wird das Netz der beiden Airlines künftig enger aufeinander abgestimmt. Germanwings wird ab Sommer 2012 alle europäischen Ziele für die Lufthansa ab Stuttgart fliegen. Innerdeutsche Ziele werden weiterhin von beiden Fluglinien bedient…

Quelle: Pressemeldung von Germanwings

Seitdem vor einigen Wochen bekannt gegeben wurde, dass ab 1.1.2012 bei Germanwings auch Miles&More-Statusmeilen gesammelt werden können, stand die Vermutung im Raum, wann der Kranich und sein Low Cost Ableger diesen Schritt tun werden.

Ob und wie weit die Zusammenlegung der Strecken für den Passagier von Vorteil ist, ist im Moment noch nicht zu beurteilen. Einige Vorteile sehe ich allerdings schon: Germanwings hat die neueren Flieger (die Airbus A319-Flotte ist im Schnitt ca. 6 Jahre alt), die bequemeren Sitze (noch wurden dort nicht die Sitze eingebaut, die die Lufthansa im Rahmen der Umrüstung auf die Neue Europa Kabine NEK verwendet – dazu bald mehr auf diesem Blog), und häufig die freundlicheren Flugbegleiter…
Die Nachteile sind allerdings auch schon erkennbar: Die Lufthansa kann den Kostendruck an ihre Tochter weiter geben, die eigenen Crews werden in Tarifverhandlungen kleingehalten (die Flugbegleiter-Gewerkschaft UFO befürchtet genau das) und ein Business-Passagier wird sich in Zukunft bedanken, wenn er an Bord eines Germanwings-Fluges sitzt und für das gereichte Getränk bezahlen muss. Gleiches gilt natürlich auch für den Eco-Pax.

Aus der Pressemeldung ging leider nicht hervor, ob die Germanwings-Flüge zukünftig im Rahmen eines Codesharings auch unter Lufthansa-Flugnummer fliegen und auch als Lufthansa-Flüge verkauft werden. Wenn es zu einem Codesharing kommt, wird die (unangenehme) Überraschung in Bezug auf den Service so manch einen unbedarften Passagier treffen, der in gutem Glauben einen Lufthansa-Flug gekauft hat und dann „nur“ einen Germanwings-Flug bekommt.

Warten wir es ab, was da noch von LH und 4U kommt. Wie seht Ihr diese Ankündigung der beiden Airlines?

Verwandte Artikel:

Kategorie: Fliegen

von

Ich habe schon meinen zweiten Geburtstag an Bord eines Flugzeuges gefeiert und bin seitdem schon viel in der Welt unterwegs gewesen. Als bekennender „Aviation Geek“ freue ich mich daher umso mehr, dass ich beruflich viel unterwegs bin und mir daher daher der Stoff zum Bloggen so schnell nicht ausgeht. Zusätzlich blogge ich auch noch auf Pictourist.de vom Fotografieren – nicht nur auf Reisen. Ich würde mich freuen, wenn Ihr dort auch mal vorbei schaut! Wer technische Unterstützung beim Betrieb oder dem Aufsetzen eines neuen Blogs, sowie dem Umzug eines bestehenden Blogs benötigt, kann mich gerne ansprechen. Ich helfe gerne…

1 Kommentare

  1. Gerda Middelschinken sagt

    Zu befürchten ist natürlich auch, dass LH auf kurz oder lang den gesamten innerdeutschen Linienverkehr auf Germanwings überträgt.
    Unterschiede im Inlands- bzw. im sog. Kontverkehr zwischen der Premiumairline LH und dem Low cost carrier 4U sind für den unbedarften Pax ohnehin nicht mehr auszumachen – außer im Preis.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.