Snore & More: So macht es die Konkurrenz

Symbolbild: Lufthansa Boeing 737 (aufgenommen in Leipzig (LEJ))
Symbolbild: Lufthansa Boeing 737 (aufgenommen in Leipzig (LEJ))

Letzte Woche bin ich nach langer Zeit mal wieder mit Air Berlin geflogen: Morgens früh von Düsseldorf nach Kopenhagen und abends zurück. Obwohl ich bei der Buchung meine Topbonus-Nummer mit angegeben hatte, wurden die Meilen nicht automatisch gut geschrieben. Kann ja mal passieren. Ich habe daher die nachträgliche Meilengutschrift über das Web-Formular angestoßen. Und jetzt zeigen sich Unterschiede zwischen Air Berlin Topbonus und Lufthansa Miles&More.

Werbung:

Zuerst einmal kann man schon am Folgetag des Fluges die nachträgliche Meilengutschrift anstoßen. Eine Beschränkung wie bei Lufthansa Miles&More – dort muss man erst vierzehn Tage verstreichen lassen – gibt es nicht. Dann werden einem alle Informationen, die man in das Web-Formular eingegeben hat, nochmal per E-Mail zu gesendet. Wer kann sich schon nach Wochen erinnern, was genau man geschrieben hat. Also: Air Berlin schafft es also einem nochmals die Informationen zu senden, Lufthansa nicht. Und das bei einer Funktionalität, die seit mindestens 1998 zum Stand der Internet-Technik gehört.

Vollkommen von den Socken war ich allerdings, dass ich keine vierzig Minuten später bereits die Vollzugsmeldung bekommen habe und in einer separaten E-Mail einen Konto-Auszug als PDF-Anhang erhielt. Somit musste ich als Kunde nicht extra auf der Website nachschauen, wie viele Meilen mir nun gutgeschrieben wurden.

Überhaupt das Meilenkonto auf der Website: Bei Lufthansa Miles&More besteht nur die Möglichkeit die Konto-Bewegungen der letzten 90 Tage einzusehen. Dies ginge angeblich aufgrund technischer Gegebenheiten nicht anders, lässt einen die Hotline wissen. Dass diese Aussage absoluter Blödsinn ist, dürfte jedem klar sein, der sich schon mal mit Online-Banking, Amazon etc. beschäftigt hat. Dort kann man überall länger als 90 Tagen zurück schauen. Bei Air Berlin kann man alle Konto-Bewegungen der letzten 18 Monate einsehen aber auch selbstverständlich die Zeitraum einschränken.

Fazit: Air Berlin zeigt, wie man es besser machen kann. Echte Kommunikation mit dem Kunden, Rückmeldung über den Fortgang der Anfrage und obendrein eine Website die Transparenz gegenüber dem Kunden schafft. Daran darf sich die Lufthansa und Miles&More gerne ein gutes Beispiel nehmen!

Verwandte Artikel:

1 Trackback / Pingback

  1. Wochenrückblick | meilenschwund.de

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*