Texel für Gaumen und Magen

Dinner in Het Schoutenhuys
Dinner in Het Schoutenhuys

Auf Texel habe ich mich nicht nur an den Farben satt gesehen, sondern auch satt gegessen 😉 Für Gaumen und Magen hat die kleine Insel im Wattenmeer nämlich erstaunlich viel zu bieten!

Krabben fischen

An Bord des Krabbenkutters TX10 “Emmie” oder auch der Schwester TX20 “Walrus” kann man rauf aufs Meer fahren und mit eigenen Augen sehen, wie Krabben gefangen werden. Ich habe die Kutter zwar schon oft in Häfen gesehen und auch manchmal auf dem Meer, aber hautnah zu erleben, wie die Arbeit der Krabbenfischer funktioniert, war schon höchst interessant!

Das Fanggeschirr wird vorbereitet

Schon kurz nach dem Auslaufen werden die Netze vorbereitet und dann auch ausgelegt. Nach gefühlten 20 Minuten wird dann auch der erste “Hol” an Bord gehievt.

Der erste “Hol” wird an Bord gehieft

Die Krabben werden noch an Bord vom Beifang getrennt und gekocht. Anders würden die empfindlichen Tierchen zu schnell verderben.

Das Netz wird an Bord geholt
Der Fang wird sofort an Bord verarbeitet

Über den Beifang freuen sich die Möwen, die den Kutter die ganze Zeit verfolgen. Der Beifang geht nämlich über Bord. Ein Fest für die Seevögel!

Die Möwen lauern auf den Beifang

Nachdem die Krabben in Meerwasser gekocht wurden und die typische rote Farbe angenommen haben, sind sie auch schon verzehrbereit.

Fangfrische Krabben

Aber vor dem Genuss muss man erst einmal die Krustentiere aus ihrem Panzer befreien. Und in die Kunst des Krabbenpulens wir man auch gleich eingewiesen 😉

Die Krabbenkutter “Emmie” und “Walrus” laufen im Winter zweimal wöchentlich (Mittwoch und Samstag) jeweils um 12 Uhr aus. In den Sommermonaten (März bis Oktober) von Montag bis Samstag um 10:30 Uhr, um 14 Uhr und teilweise auch um 16:30 Uhr aus. Die Fahrt dauert ca. 2 Stunden.
Die Kutter liegen im Hafen von Oudeschild.

Mehr Infos unter www.hetwadop.nl

Austern sammeln

Mit dem “Tesselse Oesterman” Martin Zeeman geht es ins Watt. Allerdings ist dies keine normale Wattwanderung, sondern es werden unter seiner Anleitung Austern gesucht. Aus dem Fernsehen kennt man ja eigentlich nur die Austernbänke mit Zuchtaustern. Dort sind die Austern in großen Kissen aus Draht eingepfercht und liegen auf langen Gestellen.

Das ist sie ja, die Auster!

Vor Texel leben die wilden Austern im Watt und wissen sich zu tarnen. Denn es ist gar nicht so einfach die Schalentiere zu entdecken. Und “wehren” tun sie sich auch ganz schön. Es ist nämlich nicht ganz leicht die Austern aus dem Watt zu ziehen. Man muss gut aufpassen, nicht das Gleichgewicht zu verlieren und dann ins Watt zu fallen.

Nicht leicht zu erkennen, so eine Auster

Apropos Watt: Meine letzte Wattwanderung als Jugendlicher hatte ich leichter in Erinnerung! Es war echt anstrengend durch das Watt vor Texel zu stapfen! Mehr als knöcheltief versinkt man stellenweise. Verlagert man dann das Körpergewicht zu sehr auf ein Bein, um den anderen Fuß aus dem Watt zu ziehen, kann es sehr leicht passieren, dass man sich lang macht. Das tut zwar nicht unbedingt weh, aber man versaut sich so richtig. Das haben zwei aus unserer Gruppe “ausprobiert” 😉

Im Watt
Wenn man einen Moment nicht aufpasst, macht man sich lang im Watt – und sieht dann so aus!

Im Anschluss an die Austernsuche im Watt wird der Fund auch sofort verkostet. Mit geübtem Griff und sehr routiniert öffnet Martin Zeeman die Austern und erklärt jeden Handgriff. Wer mag, kann auch selber Hand anlegen. Kettenhandschuhe und Austernmesser liegen auch für die Teilnehmer bereit.

Die Austerntouren von Martin Zeeman dauern ca. 1,5 Stunden und kosten 17,50 Euro pro Person. Die Verkostung der Austern und Getränke sind inklusive.

Die Tickets für die Austern-Exkursion kann man direkt beim VVV Texel buchen.

Mehr Infos unter www.detesselseoesterman.nl

Texel Culinair

Einmal im Jahr findet das Food Festival “Texel Culinair” in De Koog statt. Das Interessante hierbei ist, dass die einzelnen Stände nicht nur von lokalen Gastronomen betrieben werden, sondern, dass auch fast ausschließlich lokale Produkte angeboten werden!

Lecker Futter!

Neben den lokalen Speisen werden auch lokale Getränke gereicht. Denn auf Texel wird nicht nur Bier gebraut, sondern auch ein eigener Gin gebrannt! Und so wurde auch ein leckerer Gin Tonic ausgeschenkt!

Sieht aus wie Lachs, ist aber gegrillte Melone 😛
Texel Culinair findet 2018 bereits zum 15. Mal statt. Vom 14. bis 16. September kann man wieder in De Koog kosten und genießen, was die lokalen Gastronomen und Hersteller auftischen!

Mehr Infos unter www.texelculinair.nl

Bier

Fast überall auf Texel wird “Skuumkoppe” ausgeschenkt. Es ist eines der vielen Biere, die die Texelse Bierbrouwerij auf der Insel braut. Selbstverständlich bietet die Brauerei auch Besichtigungen an.

Erst mal ein Skuumkoppe

Mir hat – als eingefleischter Kölschliebhaber – das Skuumkoppe sehr gut geschmeckt! Es lohnt sich also auch die lokale Bierkultur Texels kennen zu lernen.

Hinweis: Ich wurde zu der Reise nach Texel durch den VVV Texel eingeladen. Mein persönlicher Eindruck wurde dadurch jedoch nicht beeinflusst.

Verwandte Artikel:

4 Kommentare

  1. Bei den Krabben wäre ich sofort dabei. Vollkornbrot mit Krabben und Spiegelei. Mein Lieblingsessen an der Nordsee.
    Schöner Artikel, lieber Ingo.
    Viele Grüße von der jetzt hungrigen
    Heike

  2. Du hast einen Traumurlaubstag von mir erlebt – und das schreibe ich nicht aufgrund des leckeren Essens. Ich wollte schon immer mal – und werde es bestimmt irgendwann noch mal – auf einem Krabbenkutter mitfahren!! <3 Das stelle ich mir als ein super Erlebnis vor.
    Danke fürs Mitnehmen 🙂

  3. Das mit dem Krabben fischen fehlt mir noch auf Texel! Ich finde es toll, draußen mit den Elementen zu “plänkeln” und so ganz nebenbei etwas gegen den grummelnden Magenbzu tun 🙂 LG, Jutta

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*