Alle Artikel mit dem Schlagwort: Auckland

Qatar_Airways Boeing 777-200LR, Foto: Qatar Airways

Mit Qatar Airways von Doha nach Auckland und zurück – der längste Flug der Welt, Teil 2

Im ersten Teil habe ich über den Erstflug von Doha nach Auckland mit Qatar Airways berichtet. Jetzt möchte ich Euch ein paar mehr Details zur Business Class, zum Service und den Speisen an Bord von Qatar Airways erzählen. Ach ja, und natürlich zum Rückflug von Auckland nach Doha. 😉 Denn auch die schönste Reise geht irgendwann zu Ende. So hieß es für mich nach fünf Tagen wieder von der „City auf Sails“ Abschied zu nehmen und wieder über Doha zurück nach Deutschland zu fliegen.

Boeing 777 der Qatar Airways über der Innenstadt von Auckland, Foto: Qatar Airways

Mit Qatar Airways von Doha nach Auckland und zurück – der längste Flug der Welt, Teil 1

Anfang Februar, genauer am 5. Februar 2017, war es soweit: Vom Hamad International Airport in Doha hob die A7-BBB, eine Boeing 777-200LR, der Qatar Airways zu Ihrem Erstflug nach Auckland in Neuseeland ab. Und ich war dabei! Der Flug mit der Flugnummer QR 920 sollte als weltweit längster Nonstop-Linienflug gefeiert werden. Mit knapp über 16 Stunden im Flugplan angegeben, ist der Flug von Doha nach Auckland schon lang. Aber der Rückflug mit der Flugnummer QR 921 ist noch einmal um knapp eineinhalb Stunden länger 😉

Der Skytower in weihnachtlichem Grün und Rot angestrahlt

Auckland Splitter

Mein Aufenthalt in Auckland sollte zwar zehn Tage dauern – war aber geschäftlicher Natur. Somit blieb nicht viel Zeit für Sightseeing im eigentlichen Sinne. Dennoch konnte ich ein paar Dinge sehen, besichtigen, bestaunen und nicht zu vergessen auch essen. Am ersten Tag, bevor es beim Kunden rund ging, entschieden wir uns für einen Besuch im Museum of Transport and Technology (MOTAT). Das Museum liegt in unmittelbarer Nähe des Auckland Zoo und ist bequem mit dem Bus aus der Innenstadt zu erreichen. Aufgeteilt ist das Museum in zwei Standorte. Im MOTAT 1 befindet sich der Haupteingang. Dort befinden sich neben der umfangreichen Sammlung an Straßenbahnen aus verschiedenen Epochen auch der Print Shop, eine Sammlung von historischen Dampfmaschinen und eine Sonderausstellung über die Antarktis-Expedition von Sir Edmund Hillary 1956-58. Alleine der Besuch hier lohnt sich. Nach ungefähr zwei bis drei Stunden dürfte man auch den letzten Winkel von MOTAT 1 erkundet haben, um sich dann zum MOTAT 2 zu begeben. Dorthin könnte man zwar auch zu Fuß laufen – muss man aber nicht. Das Museum unterhält nämlich …

Emirates-Flotte am Flughafen Dubai

Trip-Report: Mit Emirates in der Business Class nach “Down Under”

Beruflich sollte es mich dieses Mal zusammen mit einem Kollegen nach Auckland, Neuseeland, und nach Sydney, Australien, führen. Letzes Mal bin ich nach Auckland mit Air New Zealand in der Premium Economy Class hin und in der Economy zurück geflogen. Die (alte) Premium Eco der Kiwis konnte mich nicht wirklich überzeugen und der Rückflug in der Eco war kein Spaziergang. Auf solch langen Strecken ist die Business Class einfach die bessere Wahl. Und die Business Class von Emirates – gerade im Airbus A380 – ist nun wirklich nicht die Schlechteste auf diesem Planeten. Aber auch bei Emirates ist nicht alles Gold was glänzt, wie ich feststellen musste. Aber nun von Anfang an:

Mit Air New Zealand zurück nach Europa (AKL-LAX-LHR)

Knapp eine Woche nach meinem Hinflug musste ich auch schon wieder die Heimreise (Flug NZ 002) antreten. Diesmal allerdings in der „normalen“ Holzklasse (a.k.a. Economy Class). Mein Sitzplatz war direkt am Notausgang 4R und somit hatte ich wenigstens Beinfreiheit. Zum Glück saß ich nicht an der Türe 3L oder 3R, denn dort sind die Toiletten. Bei mir war es immerhin die Galley. Das Boarding der Boeing 747-400 (wieder der Jumbo mit der Registration ZK-NBV – wie auf dem Hinflug) lief entspannt ab, da die Kiwis das System mit dem Einsteigen nach Sitzreihen besser verstanden haben, als wir Deutsche. Ich hatte zwar den Mittelplatz in der 3er-Reihe erwischt, aber auf dem Leg von Auckland nach Los Angeles blieb der Gangplatz frei, so dass ich diesen einnehmen konnte. Der Flug startete wurde pünktlich um 23 Uhr Ortszeit vom Terminal zurück gedrückt und die Reise konnte losgehen.

Rendezvous Hotel Auckland – leider nur eine Woche

Mein Aufenthalt in Auckland sollte nur eine Woche dauern. In dieser Zeit sollte ich im Rendezvous Hotel wohnen. Das Hotel ist ein – auf den ersten Blick – erschreckend großer Kasten mit zwölf Etagen. Das Hotel selbst liegt im Central Business District (CBD) und damit zentral in Aucklands Innenstadt. Zur Queen Street mit ihren vielen Geschäften sind es nur wenige Minuten zu Fuß und auch zum Fährhafen oder dem Viaduct Harbor läuft man nicht zu lange.

Drei Premieren und ein persönlicher Rekord (mit Air New Zealand von LHR über LAX nach AKL)

Beruflich sollte es mich diesmal an das andere Ende der Welt verschlagen. Genauer gesagt: Nach Auckland in Neuseeland. Los ging die Reise in Köln. Von dort sollte mich die BMI im Auftrag der Lufthansa nach London-Heathrow bringen. Darüber habe ich bereits hier berichtet. Von London aus fliegt Air New Zealand über Los Angeles nach Auckland. Eine ungewöhnliche Route, da üblicherweise die Flüge von Europa nach Australien bzw. Neuseeland ostwärts fliegen. Aber jetzt sollte es westwärts gehen. Knapp 80 Minuten blieben mir nur, um umzusteigen. Eigentlich verdammt knapp in Heathrow – klappte aber erstaunlich gut. Am Transfer-Schalter der Air New Zealand war niemand vor mir, so dass ich auch recht schnell meine neue Bordkarte erhielt. Die erste Premiere: Air New Zealand „Irgendwann ist immer das erste Mal“ heißt es so schön. Bei mir war es das erste Mal, dass ich mit Air New Zealand fliegen sollte. Ich war schon gespannt, da ich obendrein in der Premium Economy auf Flug NZ 001 gebucht war und noch nicht genau wusste, was mich hier erwarten würde…