Autor: Ingo Busch

Hotel Texel

Es gießt in Strömen, als ich am Hotel Texel ankomme. Also schnell ins Trockene und einchecken. Später stelle ich fest, dass der Regen sich genauso schnell verzogen hat, wie er gekommen. Tja, so ist das manchmal auf einer Insel wie Texel… Der Check-In verläuft nicht nur unkompliziert, sondern ist auch sehr persönlich. So bekomme ich nicht nur einfach meine Schlüsselkarte überreicht, sondern werde auch durch eine der netten Damen der Rezeption zu meinem Zimmer geleitet.

Mainz bleibt Mainz

… und das bereits seit über 2000 Jahren 😉 Und das ist nicht die einzige Gemeinsamkeit mit meiner Heimatstadt Köln. Denn Karneval – wenn auch anders als bei uns – feiern die „Meenzer“ auch gerne. Auch der Dom ist hüben wie drüben eine ewige Baustelle. In Köln brauchte man ewig, um „dat Kappellsche“ fertig zu stellen, in Mainz brannte der Dom kurz nach der Fertigstellung ab und wurde wieder neu gebaut. Und im Laufe der Jahrhunderte wurde immer weiter an- und umgebaut. Ich weilte in Mainz anlässlich der Mainzer Sommerlichter und habe es mir natürlich nicht entgehen lassen, mich bei bestem Sommerwetter in der Stadt umzuschauen.

Mainzer Sommerlichter

Rhein in Flammen und auch die Kölner Lichter kennt fast jeder. Die Mainzer Sommerlichter jedoch sind noch nicht so vielen bekannt. Das liegt auch daran, dass dieses Höhenfeuerwerk erst seit 2016 veranstaltet wird. Somit reiht sich auch Mainz in die Reihe der sommerlichen Feuerwerk-Events ein.

Hyatt Regency Mainz

Schon zur Mittagszeit checke ich im Hyatt Regency Mainz ein. Mein Zimmer ist noch nicht bezugsfertig, was aber nicht verwunderlich ist. Schließlich finden an diesem Wochenende die Mainzer Sommerlichter statt. Dementsprechend ist im Hyatt „Full House“. Mir wird, ohne dass ich nachfragen müsste, sofort angeboten, meinen Koffer an der Rezeption zu deponieren. Mein Gepäck würde mir selbstverständlich direkt aufs Zimmer gebracht. So ein Service gefällt mir!

Mit wem fliege ich?

Seit dem Insolvenz-Antrag der Airberlin erreich(t)en mich einige Fragen bezüglich Flug-Buchungen. Diese waren ganz unterschiedlicher Natur: Von „Was passiert mit meinem gebuchten Etihad-Ticket?“ bis zu „Ich habe vor bei Eurowings zu buchen, traue mich aber nicht, weil der Flug durch Airberlin durchgeführt werden soll.“ Ich versuche mal ein wenig Licht ins Dunkel zu bringen.

Hilton San Francisco Union Square

Ich betrete mein Zimmer und durch die geöffneten Vorhänge sehe ich die fantastische Aussicht auf San Francisco. Schnell lasse ich den Koffer in der Ecke stehen, öffne das Schiebefenster zum Balkon und lasse mir im 32. Stock die Luft um die Nase wehen. Es ist knapp 24 Stunden her, dass ich in Deutschland aufgestanden bin. Eigentlich fühle ich mich trotz Flug in der Business Class ein wenig ermattet. Doch die frische Luft und der Ausblick wecken sofort wieder die Lebensgeister in mir.