Alle Artikel in: Fliegen

Berichte über Flüge, Tipps zu Fliegen, Fluggastrechte und wichtige Neuigkeiten aus der Luftfahrt.

Eine TuiFly Boeing 737 (D-AHXG) im AirBerlin-Farbenkleid

Mit wem fliege ich?

Seit dem Insolvenz-Antrag der Airberlin erreich(t)en mich einige Fragen bezüglich Flug-Buchungen. Diese waren ganz unterschiedlicher Natur: Von „Was passiert mit meinem gebuchten Etihad-Ticket?“ bis zu „Ich habe vor bei Eurowings zu buchen, traue mich aber nicht, weil der Flug durch Airberlin durchgeführt werden soll.“ Ich versuche mal ein wenig Licht ins Dunkel zu bringen. Was ist eigentlich Wet-Lease? Unter Wet-Lease versteht man in der Luftfahrt vereinfacht gesagt die Überlassung von Fluggerät inklusive Besatzung, Wartung und Sprit (daher „Wet“). Das heißt Airline A betreibt („bereedert“) ein Flugzeug komplett auf eigene Kosten und stellt dieses einer anderen Airline gegen Bezahlung zur Bedienung ihrer Strecken zur Verfügung. Das ist nichts Ungewöhnliches in der Luftfahrt-Branche und oftmals bekommt der Passagier davon gar nichts mit, da die Crews in Uniform und die Flugzeuge in der Lackierung der anmietenden Fluggesellschaft fliegen. Ein prominentes Beispiel hierfür sind die 14 Boeing 737 der TuiFly, die im Auftrag und in Bemalung der AirBerlin für AirBerlin fliegen. Was ist der Unterschied zum Dry-Lease? Beim Dry-Lease mietet eine Airline ein Flugzeug an, um dieses komplett aus …

Verspätungen (Symbolbild), Foto: LouLouMcFly

Dein Flug ist verspätet oder annulliert?

Irgendwann trifft es jeden einmal: Der Flug ist massiv verspätet und eventuell verpasst man seinen Anschlussflug. Du ärgerst Dich. Richtig? Musst Du aber nicht unbedingt, denn es könnte auch noch Geld für Dich dabei raus springen. Aber der Reihe nach: Dass sich Flüge verspäten, annulliert werden oder etwa alle anderen Passagiere mitkommen, nur man selber nicht, kann passieren. Dafür gibt es vielfältige Gründe. Das Flugzeug kann einen technischen Defekt habe, die Ersatzmaschine weniger Sitzplätze und, und, und… Aber nur in wenigen Fällen wirst Du als Passagier „dumm dastehen“. Die Airlines haben in Europa vielfältige Pflichten, sich um Dich zu kümmern. Wichtig ist: Erst einmal selber die Ruhe bewahren! Auch wenn es schwer fällt. Denn als Passagier ist man nicht auf Gedeih und Verderb der Fluggesellschaft ausgeliefert. Denn die EU hat, als sie noch die EG war, uns Passagieren eine scharfe Waffe an die Hand gegeben: Die EG-Richtlinie 261/2004! Und in eben dieser EG-Richtlinie ist haarklein geregelt, dass die Fluglinie einen Passagier nicht im Regen stehen lassen kann, sondern sich um ihre Flug-Gäste kümmern muss. Und eventuell …

Qatar_Airways Boeing 777-200LR, Foto: Qatar Airways

Mit Qatar Airways von Doha nach Auckland und zurück – der längste Flug der Welt, Teil 2

Im ersten Teil habe ich über den Erstflug von Doha nach Auckland mit Qatar Airways berichtet. Jetzt möchte ich Euch ein paar mehr Details zur Business Class, zum Service und den Speisen an Bord von Qatar Airways erzählen. Ach ja, und natürlich zum Rückflug von Auckland nach Doha. 😉 Denn auch die schönste Reise geht irgendwann zu Ende. So hieß es für mich nach fünf Tagen wieder von der „City auf Sails“ Abschied zu nehmen und wieder über Doha zurück nach Deutschland zu fliegen.

Boeing 777 der Qatar Airways über der Innenstadt von Auckland, Foto: Qatar Airways

Mit Qatar Airways von Doha nach Auckland und zurück – der längste Flug der Welt, Teil 1

Anfang Februar, genauer am 5. Februar 2017, war es soweit: Vom Hamad International Airport in Doha hob die A7-BBB, eine Boeing 777-200LR, der Qatar Airways zu Ihrem Erstflug nach Auckland in Neuseeland ab. Und ich war dabei! Der Flug mit der Flugnummer QR 920 sollte als weltweit längster Nonstop-Linienflug gefeiert werden. Mit knapp über 16 Stunden im Flugplan angegeben, ist der Flug von Doha nach Auckland schon lang. Aber der Rückflug mit der Flugnummer QR 921 ist noch einmal um knapp eineinhalb Stunden länger 😉

Die Original-Bordkarte von Schicksalsflug Swissair 116, Foto: Niclas Bocionek

9/11 – so war es!

Nick war einer der Passagiere am 11. September 2001 auf dem Swissair-Flug SR116 von Zürich nach Miami, welcher aufgrund der Anschläge auf das World Trade Center in New York und das Pentagon in Washington D.C. nach Montreal umgeleitet wurde. Seine Erfahrungen hatte er bereits kurz nach den Ereignissen niedergeschrieben. Er hat mir freundlicherweise erlaubt, seinen Bericht hier in überarbeiteter Form zu veröffentlichen: Dienstag, 11. September 2001. Der Tag beginnt zu einer unmenschlichen Zeit, so kurz nach 5 Uhr. In einer guten Stunde werden wir in Richtung Rhein-Main-Flughafen aufbrechen. Um 7:25 Uhr soll unser „Jumbolino“ mit der Flugnummer SR 3539 gen Zürich starten. Das Boarding läuft normal, ganz so wie man es gewohnt ist, wenn man in eine kleine Maschine steigt. Dirk bekommt seinen Fensterplatz, ich freue mich auf mein Stück Schweizer Schokolade am Gang. Zwischen uns darf der dritte Protagonist der Reise sitzen. In der kleinen Crossair ist man auch zu ganz kleinen Gästen nett… („och, ist der süß!“). Pimbolino darf also in der Mitte sitzen. Sein erster Flug… man muss zugeben, er scheint weniger Respekt …

Eine Ryanair-Maschine im Anflug auf Köln (Symbolbild)

Warum ich nicht mit Ryanair fliege und Du es auch nicht tun solltest

Dieser Blogpost ist schon lange überfällig. Aber eine Diskussion mit Reiseblogger-„Kollegen“ hat vor kurzem bei mir das Fass zum überlaufen gebracht. Und daher muss jetzt alles raus. Ich muss mir das von der Seele schreiben. Wird daher gewiss nicht der beste und sprachlich ausgefeilteste Artikel meines Lebens. Und er wird wohl auch nicht so kurz ausfallen. Ich möchte Dich trotzdem bitten, ihn bis zum Ende zu lesen und Dir dann bitte Deine eigenen Gedanken zum Thema zu machen.

Airbus A320 (D-ABNE) der Air Berlin nach der Landung auf Terceira

Mit Airberlin Non-Stop auf die Azoren-Insel Terceira

Am 5. Mai 2016 war es soweit: Zum ersten mal hob Airberlin-Flug AB2410 von Düsseldorf mit dem Ziel Terceira ab. Bisher konnte man von Deutschland nur den Flughafen von Ponta Delgada auf São Miguel auf direktem Wege erreichen. Dieser wurde bisher Donnerstags und Sonntags von SATA ab Frankfurt angeflogen und Mittwochs von Airberlin ab Düsseldorf. Doch jetzt fliegt Airberlin jeden Donnerstag ab Düsseldorf die Insel Terceira in der Zentralgruppe der Azoren an. Somit entfällt sowohl die dreieinhalbstündige Fahrt mit der Fähre oder der vierzigminütige Flug von Ponta Delgada nach Terceira. Ich hatte das Glück und durfte auf dem Erstflug nach Lajes Field, so heißt der Flughafen von Terceira, dabei zu sein.