2019: Ein Jahr der Airline-Pleiten

Ein Anblick der Geschichte ist: Ein Germania-Flieger im Endanflug. (Foto: Germania / Karsten Kießling)
Ein Anblick der Geschichte ist: Ein Germania-Flieger im Endanflug. (Foto: Germania / Karsten Kießling)

Das Jahr 2019 neigt sich dem Ende. Ein Grund mehr zurück zu blicken und an die Fluglinien zu erinnern, die dieses Jahr ihren Betrieb einstellen mussten. Für viele der Airlines wird das Grounding von Dauer sein und sie werden nicht mehr an den Himmel zurück kehren.

Germania

Werbung:

Aus deutscher Sicht kam der erste Paukenschlag kurz nachdem das neue Jahr startete: Am 05. Februar 2019 musste die Germania nach über dreißig Jahren den Flugbetrieb einstellen! Einen Tag zuvor wurde der Insolvenzantrag gestellt und in der Konsequenz alle Flugzeuge zurück nach Deutschland geholt und hier abgestellt. Als Germania hob kein einziges der über dreißig Flugzeuge mehr ab. Die Airline wird liquidiert. Ich hatte die Möglichkeit kurz nach der Germania-Pleite mit einem der Mitarbeiter ein Interview zu führen, wie er die Pleite erlebt hat:

FlyBMI

Knapp zwei Wochen später erwischte es auch die FlyBMI in Großbritannien. Möglicherweise als frühes Opfer des kommenden Brexits schaffte es die ehemalige Tochter-Gesellschaft (als BMI – British Midland Airways) der Lufthansa nicht, sich genügend Liquidität zu verschaffen.

Bulgarian Eagle

Im Sog der Germania-Pleite zog es auch deren bulgarische Tochter Bulgarian Eagle in den Abgrund. Knapp einen Monat nach der Pleite der deutschen Mutter ging auch der Bulgarian Eagle die Luft aus.

WOW Air

Ende März stand auch die Flotte der isländischen WOW Air am Boden. Ein knappes halbes Jahr versuchte die Airline mit der Heimat-Basis Keflavik sich neue Gelder zu beschaffen – leider erfolglos. Auch ein Last-Minute-Versuch, sich vom Konkurrenten Iceland Air schlucken zu lassen, schlug fehl. Die Pleite der WOW Air stellt das Ende eines interessanten Low-Cost-Experimentes dar – auch auf der Langstrecke.

Jet Airways

Jet Airways war die größte private indische Fluggesellschaft. Aber das ist seit April 2019 Geschichte. Im Preiskampf gegen die Konkurrenten SpiceJet und IndiGo zog Jet Airways den Kürzeren und musste aufgrund von Zahlungsunfähigkeit den Flugbetrieb am 17. April 2019 einstellen.

Das Massensterben europäischer Airlines im September 2019

Der September 2019 dürfte in die europäische Luftfahrtgeschichte als der Monat mit den meisten Airline-Pleiten eingehen. Vor allem der 23. September wird vielen Airlinern im Gedächtnis haften bleiben…

Aigle Azur

Den Auftakt läutete Anfang September die französische Aigle Azur ein: Am 02. September meldete sie Insolvenz an und am 06. September wurde infolge dessen der Flugbetrieb eingestellt. Da keine Investoren und somit auch keine Perspektive für eine Weiterführung des Betriebs gefunden werden konnte, wird die Fluggesellschaft aufgrund eines Gerichtsbeschlusses seit dem 27. September liquidiert. Ein trauriges Ende nach 73 Jahren des Bestehens.

Thomas Cook Airlines

Nachdem der britische Touristik-Konzern in die Pleite rutschte, folgte dem Mutterkonzern deren Flug-Tochter Thomas Cook Airlines auf dem Fuße: Am 23. September strandeten tausende (britische) Urlauber vorerst. Entweder aufgrund der Pleite des Reiseveranstalters Thomas Cook selber oder wegen der Insolvenz der Airline-Tochter Thomas Cook Airlines. Die britische Regierung hatte allerdings vorgesorgt, da das Ende von Thomas Cook nicht überraschend kam. So wurden rechtzeitig Transport-Kapazitäten angemietet, um alle Urlauber zurück ins Vereinigte Königreich zu holen.

Diese schwierige Situation blieb den Fluggästen der deutschen Thomas-Coook-Schwester Condor zum Glück erspart: Die Bundesregierung sprang mit einem großzügigen Überbrückungskredit ein, so dass die Condor weiter fliegt! Leider fand sich für den Reiseveranstalter Thomas Cook Touristik in Deutschland  – mit den Marken Neckermann und Öger Tours keine – derartige Lösung und ging ebenfalls pleite. Aber das ist eine andere Geschichte…

Thomas Cook Airlines Scandinavia

Ebenfalls am 23. September groundete die skandinavische Verwandschaft von Thomas Cook Airlines, die Thomas Cook Airlines Scandinavia. Mittlerweile hebt die dänische Airline wieder unter dem neuen Namen Sunclass Airlines ab.

XL Airways France

Ebenfalls am 23. September, aber unabhängig von der Thomas-Cook-Pleite, war auch Feierabend bei der französischen XL Airways France. Der Pleite gingen seit einem Jahr Verhandlungen mit potenziellen Investoren voraus, die aber zu keinem positiven Ergebnis führten. Am Ende fehlten, wie üblich, die finanziellen Mittel und die Fluggesellschaft musste Insolvenz beantragen.

Adria Airways

Am Ende des Septembers endete auch nach fast sechzig Jahren die Geschichte der slovenischen Adria Airways. Dem „Flag-Carrier“ Sloveniens ging knapp drei Jahre nach der Privatisierung der ehemaligen Staats-Airline finanziell die Luft aus. Schon wenige Tage vor der Insolvenz und der Einstellung des Flugbetriebs musste die Fluggesellschaft erste Flugzeuge an die Leasing-Geber zurück geben. Für einen Neustart von Adria Airways sieht es derzeit schlecht aus.

Thomas Cook Airlines Balearics

Während der Rest des Herbstes aus europäischer Sicht eher ruhig war, musste am zweiten Weihnachtstag die Thomas Cook Airlines Balearics den Betrieb einstellen. Anders als die britische und skandinavische Schwester, flog die spanische Airline mit Heimatbasis Palma de Mallorca bis zum Grounding für die deutsche Condor.

Ausblick auf 2020

Prognosen sind immer schwierig, vor allem, wenn sie die Zukunft betreffen, 😉 Aber ich wage einen vorsichtige Ausblick auf 2020:

Die deutsche Condor wird – hoffentlich einen (!) – Käufer finden und als Ganzes weiter fliegen. Aber was sonst das neue Jahr mit sich bringt? Ich weiß es nicht. Lassen wir uns also überraschen!

In diesem Sinne wünsche ich allen Lesern einen guten Rutsch ins neue Jahr! Und allen Airlines wünsche ich allzeit genügend flüssige Mittel!

Hier eine Übersicht der Airlines, die 2019 Ihren Flugbetrieb aufgrund finanzieller Probleme einstellen mussten:

Übersicht über die Airline-Pleiten 2019

AirlineEnde des FlugbetriebsLand2-Letter-CodeBemerkung
Tajik Air10.01.2019Tadschikistan7JZum Zeitpunkt der Einstellung achtälteste Airline der Welt
California Pacific Airlines17.01.2019USA4A
Germania05.02.2019DeutschlandST
FlyBMI16.02.2019GroßbritannienBMex BMI Regional; gehörte ehem. zu British Midland Airways (BMI)
Insel Air16.02.2019Curaçao7I
Bulgarian Eagle08.03.2019BulgarienTochter der Germania
WOW Air28.03.2019IslandWW
Jet Airways18.04.2019Indien9WEinstellung des Flugbetriebs am 17.04.2019 um 24 Uhr
Avianca Argentina07.06.2019ArgentinienA0
Avianca Brasil24.06.2019BrasilienO6Flog bereits seit Dezember 2018 unter Gläubigerschutz.
Aigle Azur06.09.2019FrankreichZI
TAM – Transporte Aéreo Militar23.09.2019Bolivien2E
Thomas Cook Airlines23.09.2019GroßbritannienMTInsolvenz aufgrund der Insolvenz des Reise-Veranstalters Thomas Cook, zu dem Thomas Cook Airlines gehörte.
Thomas Cook Airlines Scandinavia23.09.2019DänemarkDKInsolvenz aufgrund der Insolvenz des Reise-Veranstalters Thomas Cook, zu dem Thomas Cook Airlines und damit auch die Tochter Thomas Cook Airlines Scandinavia gehörte.
Fliegt als Sunclass Airlines weiter.
XL Airways France23.09.2019FrankreichSE
Adria Airways30.09.2019SlovenienJP
Peruvian Airlines02.10.2019PeruP9
Astra Airlines14.11.2019GriechenlandA2
Uni-Top Airlines20.11.2019ChinaUW
Far Eastern Air Transport13.12.2019TaiwanFE
Thomas Cook Airlines Balearics26.12.2019SpanienH5Insolvenz aufgrund der Insolvenz des Reise-Veranstalters Thomas Cook, zu dem Thomas Cook Airlines und damit auch die Tochter Thomas Cook Airlines Balearics gehörte.
Thomas Cook Airlines Balearics flog bis zum Schluss im Sub-Charter für die deutsche Condor.

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?

Ich würde mich sehr freuen, wenn Du einen Kommentar hinterlassen würdest! Auch über Anregungen und Fragen freue ich mich sehr!

Da der Betrieb eines Blogs und die Produktion von Podcasts mit viel Aufwand und einigen Kosten verbunden ist, würde ich mich auch über eine kleine Spende freuen!

Verwandte Artikel:

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*