Alle Artikel in: Luftfahrt-Museum

Tillamook Air Museum mit Mini Guppy

Tillamook Air Museum – Menge Holz in der Hütte

Wenige Monate vor Start der Reise durch Washington und Oregon erfuhr ich durch Zufall, dass es Tillamook die größte hölzerne Luftschiffhalle der Welt stehen soll. Und um meine Begeisterung zu komplettieren, steht vor der riesigen Halle auch noch die einzige je (um-) gebaute „Mini Guppy“. Klar, warum ich nach Tillamook reisen musste 😉

Die Airbus A380 Fertigung in Toulouse

Dem Super-Jumbo bei der Geburt zuschauen – Werkstour bei Airbus in Toulouse

Im Rahmen meiner Reise nach Toulouse habe ich natürlich auch den Airbus-Werken einen Besuch abgestattet. Ich wollte mal mit eigenen Augen sehen, wie ein Airbus A380 (der „Super-Jumbo“) entsteht. Immerhin ist es das größte Passagier-Flugzeug der Welt. Glücklicherweise durfte ich auch schon mit dem „Doppeldecker“ fliegen… Bevor ich richtig mit meinem Bericht loslege, möchte ich darauf hinweisen, dass das Fotografieren in den Airbus-Werkshallen normalerweise nicht erlaubt ist. Ich durfte jedoch aufgrund einer speziellen Genehmigung von Airbus in den Hallen fotografieren und somit sind alle Fotos von mir. Danke dafür, Airbus!

Airbus A300 und Super Guppy im Musée Aeroscopia

Musée Aeroscopia – Luftfahrtmuseum am Flughafen Toulouse

Seit Januar 2015 hat Toulouse ein neues Luftfahrtmuseum. Wurde auch endlich Zeit. Denn Seattle und Everett (Boeing), Mailand (AgustaWestland etc.) und die Niederlande in Lelystad (Fokker) haben bereits ihre Museen, die als Schwerpunkt die Geschichte des jeweiligen Flugzeugherstellers darstellen. Und jetzt gibt es auch am wichtigsten Standort von Airbus ein Flugzeugmuseum: Das Musée Aeroscopia! Ein Grund für mich, nach Toulouse zu reisen und mir vor Ort ein Bild zu machen!

Wegweiser zum Luftfahrtmuseum Volandia im Terminal 1 in Malpensa

Volandia – das Luftfahrtmuseum am Flughafen Mailand Malpensa

Bei meinem Besuch in Mailand habe ich nicht nur das neu eröffnete Moxy-Hotel gesehen, sondern habe mich natürlich auch in der Umgebung umgeschaut. Fußläufig zum Terminal 1 des Flughafens Malpensa liegt nämlich das Luftfahrtmuseum Volandia. Untergebracht in den ehemaligen Werkshallen des Flugzeugherstellers Caproni wird hier die Geschichte der italienischen Luftfahrt präsentiert.

Der Eingang Aviodrome mit dem Prototyp der Fokker 50 (PH-OSI)

Das Aviodrome in Lelystad – Luftfahrt zum Anfassen

Als Luftfahrt-Enthusiast (oder englisch „Aviation Geek“) konnte ich mir bei meinem Besuch in Flevoland das Aviodrome in Lelystad nicht entgehen lassen. Das Aviodrome ist das Luftfahrtmuseum der Niederlande und liegt direkt am Flughafen Lelystad. Einer der Schwerpunkte – wie könnte es anders sein – ist die Geschichte der niederländischen Luftfahrt. Und die ist fest mit zwei Namen verbunden: Fokker und KLM.

Wasserflugzeuge am Lake Hood

Alaska – Ein Paradies für Luftfahrt-Enthusiasten (Teil 2: Anchorage)

Nachdem ich mich in Fairbanks gar nicht an aviatischem Altmetall satt sehen konnte, wollte ich in Anchorage einer anderen fliegerischen Besonderheit Alaskas auf den Grund gehen. Direkt neben dem internationalen Flughafen der Stadt ist die weltweit größte „Seaplane Base“ (eine vernünftige deutsche Übersetzung hierzu fällt mir nicht wirklich ein. Vielleicht „Wasserflugzeug-Platz“?) gelegen. Der Lake Hood und der Spenard Lake sind durch den Hood Canal verbunden und bilden so die „Lake Hood Seaplane Base„. Dort können die Piloten in mehr oder minder alle Himmelsrichtungen starten und landen. Mein Hotel war glücklicherweise direkt am Spenard Lake gelegen und daher konnte ich zu Fuß an den See gelangen.

Der Skytower in weihnachtlichem Grün und Rot angestrahlt

Auckland Splitter

Mein Aufenthalt in Auckland sollte zwar zehn Tage dauern – war aber geschäftlicher Natur. Somit blieb nicht viel Zeit für Sightseeing im eigentlichen Sinne. Dennoch konnte ich ein paar Dinge sehen, besichtigen, bestaunen und nicht zu vergessen auch essen. Am ersten Tag, bevor es beim Kunden rund ging, entschieden wir uns für einen Besuch im Museum of Transport and Technology (MOTAT). Das Museum liegt in unmittelbarer Nähe des Auckland Zoo und ist bequem mit dem Bus aus der Innenstadt zu erreichen. Aufgeteilt ist das Museum in zwei Standorte. Im MOTAT 1 befindet sich der Haupteingang. Dort befinden sich neben der umfangreichen Sammlung an Straßenbahnen aus verschiedenen Epochen auch der Print Shop, eine Sammlung von historischen Dampfmaschinen und eine Sonderausstellung über die Antarktis-Expedition von Sir Edmund Hillary 1956-58. Alleine der Besuch hier lohnt sich. Nach ungefähr zwei bis drei Stunden dürfte man auch den letzten Winkel von MOTAT 1 erkundet haben, um sich dann zum MOTAT 2 zu begeben. Dorthin könnte man zwar auch zu Fuß laufen – muss man aber nicht. Das Museum unterhält nämlich …

Prototyp der Boeing 737

Tag 4: Von Seattle nach Sequim

Nach einem eher mäßigen Frühstück (Truthahn-Sandwich und Kaffee im Stehen) auf dem Pike Place Market (im Moore Hotel gab es leider kein Frühstück) packten wir wieder unsere Klamotten ins Auto und fuhren zuerst in Seattles Süden. Dort befindet sich am King County International Airport das Boeing Museum of Flight. Und dieses Museum wollten wir noch besuchen, bevor wir Seattle verließen. Insgesamt sind dort zu viele Flugzeuge ausgestellt, dass man alle einzeln vorstellen kann. Ich werde mich daher auf (meine persönlichen) Highlights beschränken.