Alle Artikel mit dem Schlagwort: Boeing 777

Qatar_Airways Boeing 777-200LR, Foto: Qatar Airways

Mit Qatar Airways von Doha nach Auckland und zurück – der längste Flug der Welt, Teil 2

Im ersten Teil habe ich über den Erstflug von Doha nach Auckland mit Qatar Airways berichtet. Jetzt möchte ich Euch ein paar mehr Details zur Business Class, zum Service und den Speisen an Bord von Qatar Airways erzählen. Ach ja, und natürlich zum Rückflug von Auckland nach Doha. 😉 Denn auch die schönste Reise geht irgendwann zu Ende. So hieß es für mich nach fünf Tagen wieder von der „City auf Sails“ Abschied zu nehmen und wieder über Doha zurück nach Deutschland zu fliegen.

Boeing 777 der Qatar Airways über der Innenstadt von Auckland, Foto: Qatar Airways

Mit Qatar Airways von Doha nach Auckland und zurück – der längste Flug der Welt, Teil 1

Anfang Februar, genauer am 5. Februar 2017, war es soweit: Vom Hamad International Airport in Doha hob die A7-BBB, eine Boeing 777-200LR, der Qatar Airways zu Ihrem Erstflug nach Auckland in Neuseeland ab. Und ich war dabei! Der Flug mit der Flugnummer QR 920 sollte als weltweit längster Nonstop-Linienflug gefeiert werden. Mit knapp über 16 Stunden im Flugplan angegeben, ist der Flug von Doha nach Auckland schon lang. Aber der Rückflug mit der Flugnummer QR 921 ist noch einmal um knapp eineinhalb Stunden länger 😉

Trip-Report: Mit Emirates in der Business Class nach “Down Under”

Beruflich sollte es mich dieses Mal zusammen mit einem Kollegen nach Auckland, Neuseeland, und nach Sydney, Australien, führen. Letzes Mal bin ich nach Auckland mit Air New Zealand in der Premium Economy Class hin und in der Economy zurück geflogen. Die (alte) Premium Eco der Kiwis konnte mich nicht wirklich überzeugen und der Rückflug in der Eco war kein Spaziergang. Auf solch langen Strecken ist die Business Class einfach die bessere Wahl. Und die Business Class von Emirates – gerade im Airbus A380 – ist nun wirklich nicht die Schlechteste auf diesem Planeten. Aber auch bei Emirates ist nicht alles Gold was glänzt, wie ich feststellen musste. Aber nun von Anfang an:

Lufthansa contra Emirates und Co

Da lese ich doch heute bei Austrian Wings, wie sich Air France gegen die sog. Sandkasten-Airlines aus den Golfstaaten positionieren will. Demzufolge wertet Air France mit einigen 100 Millionen Euro die Kabinen ihrer Boeing 777 auf, um den Passagieren ein besseres Reiseerlebnis zu bieten. Bei Air France hat offensichtlich der CEO Alexandre de Juniac erkannt, das die Golf Carrier einen deutlich höheren Standard bieten und Air France damit nicht mehr zur Weltspitze unter den Airlines zählt. Dies soll sich nach dem Einbau einer neuen Kabine in allen Boeing 777 bis 2015 wieder zugunsten von Air France ändern. Danach wird auch in der Airbus A380-Flotte in allen drei Klassen eine neue Kabine eingebaut.

Die neue Premium Economy von Air New Zealand im Review vom Airlinereporter

Letztes Jahr bin ich in der Premium Economy von Air New Zealand von London über Los Angeles nach Auckland geflogen und war davon nicht sonderlich davon angetan. Möglicherweise war mein damaliger Eindruck davon geprägt, dass die Boeing 747 seinerzeit kurz vor der Ausmusterung stand und man daher bei Air New Zealand nicht mehr in die alten Flieger investierte. Mittlerweile hat Air New Zealand auf der Strecke London – Los Angeles – Auckland die Jumbo-Jets ausgemustert und durch neue Boeing 777-300 ersetzt. Im Zuge der Flotten-Erneuerung hat Air New Zealand auch eine neue Premium Economy Class eingeführt. Die Präsentation der neuen Premium Economy auf der (deutschen) Website von Air New Zealand sieht recht viel versprechend aus. Wie „fühlt“ sich die neue Premium Economy denn tatsächlich an? Das konnte vor kurzem David Parker Brown von AirlineReporter.com auf einem Flug von Los Angeles nach London ausprobieren. Wie David schreibt, scheint Air New Zealand mit der neuen Premium Economy Class ein wirklich großer Wurf gelungen zu sein. Der Sitz ist bequem und für genügend Privat-Sphäre ist auch gesorgt, sofern man am Fenster …

Air Canada Logo

Trip-Report: Mit Air Canada FRA-YYZ-CLE und zurück

Beruflich sollte es mich diesmal in die USA, genauer: nach Cleveland in Ohio, führen. Die meisten Routings, die auf den einschlägigen Buchungsportalen und bei den Airlines angeboten werden, führen dann meistens über die großen Hubs, wie Newark (EWR), Washington D.C. (IAD), Chicago O’Hare (ORD), Atlanta (ATL) etc., in den USA. Wenn man sich jedoch mal auf einen Globus schaut, dann stellt man recht schnell fest, dass das nächstgelegende Drehkreuz in Nordamerika der Flughafen von Toronto (YYZ) ist. Und daher entschloss ich mich, bei Air Canada zu buchen. Es sollte mein erster Trip mit Air Canada und für einige Überraschungen gut sein.