Alle Artikel mit dem Schlagwort: Lufthansa Passage

Die Lufthansa-Hauptverwaltung in Köln

Der Meilenschwund bei Lufthansa – Ein „Senator“ klagt und siegt

Im Januar 2011 hat die Lufthansa im Rahmen ihres Vielflieger-Programms „Miles & More“ den Wert der sog. Prämienmeilen stark gemindert. In Zahlen bedeutet dies, dass man seitdem 105.000 Meilen für einen Hin- und Rückflug nach New York in der Business Class aufwenden muss anstatt wie bis Dezember 2010 nur 90.000 Meilen. Durchschnittlich wurden damit die bereits gesammelten Meilen um 15-20 Prozent im Wert gemindert. Diese Entwertung seiner Miles & More Meilen wollte der IT-Professor Tobias Eggendorfer so nicht hinnehmen. Er wandte sich daher an den damaligen Passage-Vorstand (heute: Vorstandsvorsitzender) der Lufthansa, Christoph Franz, dass eine derartig kurzfristig angesetzte Änderung der Konditionen (die Änderungen wurden erst im Dezember 2010 bekannt gegeben) so nicht hinnehmbar sei. Seitens der Lufthansa wurde sein Anliegen recht knapp beschieden. Auch ich durfte ja schon erleben, dass Anfragen mit einer „abschließenden Darstellung“ (bei mir war die Rede davon, dass der Vorgang „hiermit abgeschlossen“ sei. Bin ich seinerzeit davon ausgegangen, dass ich in den Augen des Lufthansa „Kundendialogs“ (sollte besser „Kundenmonolog“ genannt werden) nur ein „kleiner Sch****er“ sei, bin ich über die Behandlung von …

Ausgleichszahlung bei Lufthansa: Teil 6 – ein Einschreiben an den Vorstand

Heute habe ich einen dicken Brief zur Post getragen und dort per Einschreiben (mit Rückschein!) aufgegeben. Das Schreiben ist adressiert an Carsten Spohr, zuständiges Vorstandsmitglied im Gesamtkonzern für die sog. „Passage“ und damit der passende Ansprechpartner, nachdem der Kundendialog selbigen einseitig eingestellt hat. Hier das Schreiben im Wortlaut: Sehr geehrter Herr Spohr, ich wende mich heute direkt an Sie, weil meine bisherigen Bemühungen bzw. der bisherige Schriftwechsel mit dem „Lufthansa Kundendialog“ ergebnislos verlief. Obwohl ich Ihre wertvolle Zeit nur ungerne über Gebühr in Anspruch nehmen möchte, erlauben Sie mir, den bisherigen Verlauf zu schildern: Am 15.2.2011 wurde der Flug LH 3435 von Manchester nach Düsseldorf annulliert. Ich wurde – nach einiger Wartezeit am Star Alliance Schalter in Manchester – mit einem Verpflegungsvoucher über 10 GBP, einem Hotelzimmer für die Nacht sowie einer Umbuchung auf den Flybe-Flug BE 7213 am nächsten Morgen versorgt. Da hiermit eine Verspätung von mehr als 4 Stunden entstanden ist, habe ich am 23.2.2011 per Telefax eine Ausgleichszahlung nach EG-Verordnung 261/2004 beantragt. Das Fax, sowie die dazu gehörigen Anlagen (Bordkarte für den …