Alle Artikel mit dem Schlagwort: Economy Class

Japan Airlines erneuert die Business Class

Vor wenigen Tagen habe ich bei airlinetrends.com gelesen, dass Japan Airlines (JAL) ihre Business Class runderneuern wird. Nach überstandener Insolvenz und der Rückkehr an die Börse wird die JAL nun nach knapp zehn Jahren ihrer Langstrecken-Flotte eine komplett neue Business Class verpassen. Genau wie Lufthansa bei der Einführung ihres neuen Flaggschiffes Airbus A380, hatte man es m.E. auch bei der JAL bei Einführung des Dreamliners (Boeing 787) verpasst, eine überfällige Modernisierung der Business Class in Angriff zu nehmen. Im Unterschied zum deutschen Kranich (auch Japan Airlines führt diesen Vogel im Logo) lässt man sich mit der Erneuerung nicht so viel Zeit. Möglicherweise trägt zu diesem Umstand die heimische Konkurrenz durch ANA (All Nippon Airlines) bei. Während es die Lufthansa dabei belassen hat, endlich auch einen Flatbed Seat in Form der viel kritisierten (u.a. hier, hier und hier) „Füßel-Pritsche“ anzubieten, setzt das neue Business Produkt der JAL neue Maßstäbe.

Quo Vadis, Lufthansa? Ein paar persönliche Gedanken.

In den letzten Wochen überschlagen sich die Meldungen in den Nachrichten bezüglich der Situation der Lufthansa. Und, wenn man den Meldungen Glauben schenken mag, sieht es für die Lufthansa nicht gut aus. Die Berichte sind mitunter widersprüchlich, mal äußerst verwirrend für Kunden und Mitarbeiter gleichermaßen. Befeuert wird dieses Gefühl der Unsicherheit auch durch die Äußerungen des Vorstandes – sei es vom Passage-Vorstand Carsten Spohr oder auch vom Vorstandsvorsitzenden Christoph Franz selbst. Im folgenden versuche ich mal die Dinge aufzuzählen, die meiner bescheidenen Meinung nach zur Zeit (und zum Teil schon seit längerer Zeit) im Argen liegen:

Mit Air New Zealand zurück nach Europa (AKL-LAX-LHR)

Knapp eine Woche nach meinem Hinflug musste ich auch schon wieder die Heimreise (Flug NZ 002) antreten. Diesmal allerdings in der „normalen“ Holzklasse (a.k.a. Economy Class). Mein Sitzplatz war direkt am Notausgang 4R und somit hatte ich wenigstens Beinfreiheit. Zum Glück saß ich nicht an der Türe 3L oder 3R, denn dort sind die Toiletten. Bei mir war es immerhin die Galley. Das Boarding der Boeing 747-400 (wieder der Jumbo mit der Registration ZK-NBV – wie auf dem Hinflug) lief entspannt ab, da die Kiwis das System mit dem Einsteigen nach Sitzreihen besser verstanden haben, als wir Deutsche. Ich hatte zwar den Mittelplatz in der 3er-Reihe erwischt, aber auf dem Leg von Auckland nach Los Angeles blieb der Gangplatz frei, so dass ich diesen einnehmen konnte. Der Flug startete wurde pünktlich um 23 Uhr Ortszeit vom Terminal zurück gedrückt und die Reise konnte losgehen.

Drei Premieren und ein persönlicher Rekord (mit Air New Zealand von LHR über LAX nach AKL)

Beruflich sollte es mich diesmal an das andere Ende der Welt verschlagen. Genauer gesagt: Nach Auckland in Neuseeland. Los ging die Reise in Köln. Von dort sollte mich die BMI im Auftrag der Lufthansa nach London-Heathrow bringen. Darüber habe ich bereits hier berichtet. Von London aus fliegt Air New Zealand über Los Angeles nach Auckland. Eine ungewöhnliche Route, da üblicherweise die Flüge von Europa nach Australien bzw. Neuseeland ostwärts fliegen. Aber jetzt sollte es westwärts gehen. Knapp 80 Minuten blieben mir nur, um umzusteigen. Eigentlich verdammt knapp in Heathrow – klappte aber erstaunlich gut. Am Transfer-Schalter der Air New Zealand war niemand vor mir, so dass ich auch recht schnell meine neue Bordkarte erhielt. Die erste Premiere: Air New Zealand „Irgendwann ist immer das erste Mal“ heißt es so schön. Bei mir war es das erste Mal, dass ich mit Air New Zealand fliegen sollte. Ich war schon gespannt, da ich obendrein in der Premium Economy auf Flug NZ 001 gebucht war und noch nicht genau wusste, was mich hier erwarten würde…

Kanada 2010: Es geht los!

Nach langer Planung (ca. 1 Jahr) und ungezählten, gelesenen Reiseführer (dazu vielleicht später mehr) ging es heute endlich los mit unserem Urlaub: Die Lufthansa sollte uns mit dem Flug LH 492 von Frankfurt nach Vancouver fliegen. Während ich sonst meistens in der Economy Class fliege, sollte es diesmal in der Business Class über den großen Teich gehen. In aller Ruhe konnten sind wir zum Flughafen Frankfurt gefahren und hatten nur unser Handgepäck dabei. Unser restliches Gepäck hatten wir schon tags zuvor beim Vorabend Check-In aufgegeben. Ist schon eine feine Sache, wenn man am Reisetag nicht mehr in der langen Schlange vorm Check-In stehen muss 😉 So konnten wir uns direkt zur Sicherheits-Kontrolle begeben, um den üblichen „Security-Striptease“ über uns ergehen zu lassen. Irgendwann – nach Aufenthalt in der Business Lounge (diese überfüllte Wartehalle, die Lufthansa in Frankfurt zur Verfügung stellt, ist nicht wirklich der Rede wert.) – konnten wir dann unseren Flieger besteigen. Als irgendwann alle Passagiere an Bord waren konnten wir auch Richtung Startbahn rollen. Doch was muss ich da sehen: Die Safi Airways …