Alle Artikel mit dem Schlagwort: Fotos

Landschaftspark Duisburg-Nord, Teil 2 – bei Nacht

Bei Nacht zeigt sich der Landschaftspark Duisburg-Nord sprichwörtlich in einem ganz anderen Licht. Während am Tag die ehemalige Hochofenanlage durch den Charme des Vergangenen zu fesseln weiß, ist es nach Einbruch der Dämmerung die Lichtinstallation. Seit 1996 wird die Industrieanlage in buntes Licht getaucht. Freitags, am Wochenende und an Feiertagen kann man dieses Schauspiel genießen.

Landschaftspark Duisburg-Nord, Teil 1 – bei Tag

Morgens aus dem Flugzeug aus Atlanta steigen und nachmittags nach Duisburg düsen. Das war mein Plan. Und auch wenn es reichlich bekloppt klingt: Es hat erstaunlich gut funktioniert. Denn durch den Jetlag wurde ich gegen Abend immer fitter, als ich zusammen mit Jessi vor wenigen Wochen den Landschaftspark Nord in Duisburg besuchte. Der Landschaftspark Duisburg-Nord ist ein ehemaliges Stahlwerk in dessen Hochöfen seit der Jahrhundertwende bis 1985 Rohstahl produziert wurde. Zuletzt nur noch im Hochofen 5 von den verbliebenen drei (ursprünglich fünf) Hochöfen (1,2 und 5). Während man über das Gelände des heutigen Parks spaziert, gibt es immer wieder neue Dinge zu entdecken. Ebenso ist der Aufstieg auf den Hochofen 5 sehr zu empfehlen, wenn man schwindelfrei ist. Denn bis auf ungefähr 70 Meter Höhe kann man über schmale Treppen steigen, um dann die Aussicht auf das Gelände, sowie über die Stadt Duisburg zu genießen.

Ein neues Blog-Layout

Wenn Ihr Euch gewundert habt, warum es in den letzten Wochen so ruhig im Blog war, hatte das seinen Grund: Ich habe im Hintergrund an einem neuen Layout gebastelt, welches von nun an den Reise-Wahnsinn schmücken soll. Das alte Design war doch etwas in die Jahre gekommen und daher habe ich dem Blog pünktlich zu Weihnachten einen neuen Anstrich spendiert. Es gibt zwar noch ein paar Kleinigkeiten zu tun, aber zu 99% ist bereits alles fertig. Vor allem die Fotos kommen jetzt besser zur Geltung. Nicht nur, dass die Bilder nun größer dargestellt werden, auch werde ich nun verstärkt auch Foto-Galerien (wie am Ende dieses Artikels) veröffentlichen. Denn jetzt geht das für mich wesentlich einfacher! Gefällt Euch das neue Layout auch so gut wie mir? Oder gibt es noch kleinere Unschönheiten, die ich nachbessern muss?

Alaska – Ein Paradies für Luftfahrt-Enthusiasten (Teil 2: Anchorage)

Nachdem ich mich in Fairbanks gar nicht an aviatischem Altmetall satt sehen konnte, wollte ich in Anchorage einer anderen fliegerischen Besonderheit Alaskas auf den Grund gehen. Direkt neben dem internationalen Flughafen der Stadt ist die weltweit größte „Seaplane Base“ (eine vernünftige deutsche Übersetzung hierzu fällt mir nicht wirklich ein. Vielleicht „Wasserflugzeug-Platz“?) gelegen. Der Lake Hood und der Spenard Lake sind durch den Hood Canal verbunden und bilden so die „Lake Hood Seaplane Base„. Dort können die Piloten in mehr oder minder alle Himmelsrichtungen starten und landen. Mein Hotel war glücklicherweise direkt am Spenard Lake gelegen und daher konnte ich zu Fuß an den See gelangen.

Alaska – Ein Paradies für Luftfahrt-Enthusiasten (Teil 1: Fairbanks)

Es gibt Regionen auf dieser Welt, in denen ist Fliegen so selbstverständlich, wie bei uns Autofahren. Alaska ist eine dieser Regionen. Einige Gegenden in Alaska sind nur per Schiff im – recht kurzen – Sommer erreichbar. Manche Orte noch nicht einmal das. Da das Straßennetz im nördlichsten US-Bundesstaat sowieso recht mager ausgebaut ist, bleibt nur noch ein Verkehrsmittel übrig: Das Flugzeug. Und während bei uns in Europa die Privatfliegerei nur eine unbedeutende Rolle spielt, sieht das am Polarkreis gänzlich anders aus. Im Sommer steht das Flugzeug auf Schwimmern, so dass auf den reichlich vorhandenen Seen gestartet und gelandet werden kann. Im Winter wird das Flugzeug auf Skier umgerüstet. Und all diejenigen Piloten, die ihr Flugzeug nicht auf „Floats“ (also Schwimmer) stellen möchten, rüsten ihre Flugzeuge mit „Tundra Tires“ aus. Mit diesen dicken Ballonreifen kann man noch auf jeder Schotterpiste, zur Not auch auf einer Kiesbank im Fluss, landen. Denn Alaska ist groß. Sehr groß. Und nur wenige Flugplätze in Alaska verfügen überhaupt über eine befestige Piste. Der Rest: Schotter! Das sind nicht nur für die …

Alaska – eine fotografische Reise durch eine beeindruckende Landschaft

Dass mich in Alaska endlose Weite faszinieren würde, hatte ich erwartet. Weite ist allerdings relativ, wie ich feststellen konnte. Aus Kanada und anderen US-Bundesstaaten bin ich schon Weite gewohnt. Aber Alaska toppt alles bisher Erlebte. Aber nicht nur endlose Weite hat der 49. Bundesstaat der USA zu bieten. Ebenso prägt Wassser – flüssig oder fest – die Szenerie. Auf geht’s mit meiner kleinen landschaftlichen Foto-Reise durch Alaska!