R(h)um – Lebensfreude im Glas

Geht immer: Ein Planteur am Strand
Geht immer: Ein Planteur am Strand
Die mit Sternchen (*) gekennzeichneten Verweise sind sogenannte Provision-Links. Wenn du auf so einen Verweislink klickst und ĂŒber diesen Link einkaufst, bekomme ich von deinem Einkauf eine Provision. FĂŒr dich verĂ€ndert sich der Preis nicht.

Rum. Ein GetrĂ€nk, welches die meisten von uns ĂŒberwiegend mit Cola gemischt als Longdrink trinken. Kein Wunder, wie ich auf Martinique feststellen kann. Denn die Destillate der bekanntesten Rum-Marke der Welt haben nicht im Entferntesten etwas mit dem Rhum Agricole von der Karibik-Insel gemeinsam. Um es vorweg zu nehmen: Das, im deutschen Handel ĂŒberreprĂ€sentierte, Produkt mit der Fledermaus auf dem Etikett* eignet sich meiner Meinung nach besser als Brennspiritus als zum Trinken…

Mein erster Ti Punch

Werbung:

Ich gebe zu: Auch ich habe bisher dem R(h)um viel zu wenig Beachtung geschenkt. Aber das soll sich nun Ă€ndern: Wir haben soeben unser Hotel in Fort-de-France bezogen, als wir uns etwas spĂ€ter zum Dinner treffen. Und zack, steht eine Flasche La Mauny* auf dem Tisch. Unser Begleiter François erklĂ€rt uns direkt, wie man den Rum landestypisch genießt: Als „Ti Punch“.

Den Ti Punch „mixt“ sich ĂŒbrigens jeder am Tisch selber. Ein wenig Rohrzucker ins Glas, dazu eine Limettenspalte ausdrĂŒcken und dann vier bis fĂŒnf Centiliter Rhum einschenken. Noch fix umrĂŒhren und fertig! Sehr lecker!

Ti Punch – wie geht’s und was brauche ich?

Zuerst einmal wird ein Rhum Agricole von Martinique* benötigt. Dazu noch Rohrzucker oder Rohrzuckersirup. Letzterer löst sich schneller auf. Ebenfalls werden (Bio-) Limetten benötigt, die man in Spalten den GĂ€sten anbietet. Jeder mixt sich seine Mischung selber. Ob man den Ti Punch mit oder ohne EiswĂŒrfel genießen möchte ist auch einem selber ĂŒberlassen. Ein purer (!) Genuss!

Rohrzuckersirup kann man entweder kaufen* oder auch selber herstellen: 250 Gramm braunen, unraffinierten Rohrzucker in 250 Milliliter Wasser auflösen und kurz aufkochen lassen. Nach dem Aufkochen weitere fĂŒnfzehn Minuten köcheln lassen und dann den Topf vom Herd ziehen. Den abgekĂŒhlten Sirup in eine Flasche umfĂŒllen und diese im KĂŒhlschrank lagern. Der selbst hergestellte Zuckersirup hĂ€lt sich ein paar Wochen im KĂŒhlschrank.
Wer ĂŒbrigens direkt starten möchte möchte, fĂŒr den gibt es ein komplettes „Ti Punch Set“*, welches alles beinhaltet, was man fĂŒr einen Ti Punch benötigt: Rum, Rohrzuckersirup und GlĂ€ser. Einzig Limetten und – je nach Vorliebe – Eis muss man noch selbst besorgen 😉

Rhum Agricole

Der Rhum Agricole wird nicht nur auf Martinique, sondern auch in den anderen französischen Übersee-Departements Guadeloupe und La RĂ©union hergestellt. Rhum Agricole von diesen Inseln ist im Übrigen der einzige Rum, der unter AOC-Bedingungen hergestellt wird.

Im Gegensatz zu anderen Rum-Sorten wird der Rhum Agricole nicht aus Melasse, einem Restprodukt der Zucker-Herstellung, destiliert, sondern aus frischem Zuckerrohrsaft.

RumfÀsser in der Habitation Clément

Das ist auch der entscheidende Unterschied. Rhum Agricole schmeckt frischer, runder und nicht so spritig wie andere Rumsorten. Wie auch beim Rum aus anderen LĂ€ndern, wird der Rhum Agricole als weißer und als brauner R(h)um angeboten.

Weißer Rum, oder auch Rhum Blanc genannt, wird nach dem Brennvorgang fĂŒr wenige Monate in Edelstahltanks gelagert, bevor er abgefĂŒllt und verkauft wird. Brauner Rum wird dagegen mindestens drei Jahre in HolzfĂ€ssern gelagert. Je nach Alter des Rums kommt er dann als Rhum VO – auch Rhum Vieux bezeichnet -, Rhum VSOP oder Rhum XO in Handel. Und auch hier gilt: Je Ă€lter, desto teurer. Aber auch runder im Geschmack 😋.

Rhum Tasting bei Guy Ferdinand

Wenn es um Kulinarik und Rhum auf Martinique geht, kommt man an einem Mann nicht vorbei: Guy Ferdinand. Der Inhaber des Strandrestaurants „Le Petibonum“ am Strand von Le Carbet ist ein absolutes Original der Insel. Mit einem ansteckenden Humor ausgestattet weiht „Chef Hot Pants“ gerne Interessierte in die Besonderheiten und die Vielfalt des Rhum Agricole ein.

Chef Guy Ferdinand vom Le Petibonum

Und weil man diesen Mann, und die Vielfalt der Rhum-Sorten. einfach kennen lernen muss, haben wir ein Rhum-Tasting bei ihm genossen. Wir starten mit den weißen Rhum-Sorten: Rhum J.M Blanc Jungle Macouba Edit. Agricole Rum* mit 51,2% Alkoholgehalt, Neisson Rhum Blanc Agricole* mit 50 %, La Favorite Rhum Blanc Coeur de Canne mit 55%, Rhum Dillon Blanc* mit 43%, und außer Konkurrenz bzw. zum Vergleich Chairman’s Reserve White Rum von der Nachbarinsel St. Lucia mit 43%.

Ich hĂ€tte vorher nicht erwartet, wie unterschiedlich junger, weißer Rum schmecken kann. Und auch wie stark der Rum von St. Lucia im Vergleich mit dem Rhum Agricole von Martinique ins Hintertreffen gerĂ€t 😉

Noch stĂ€rker fĂ€llt der Unterschied bei der Verkostung der beiden dunklen Rum-Sorten aus: Der Havana Club SelecciĂłn de Maestros* mit 45% Vol. verliert absolut gegen den H.S.E. Rhum Agricole Extra Vieux XO* mit 41%. Der Havanna Club ist bestimmt kein schlechtes Tröpfchen. Aber dieser H.S.E. Extra Vieux ist nicht nur doppelt so teuer, sondern schmeckt auch doppelt so gut 😛

R(h)um-Auswahl im Le Petitbonum

Fazit

Das R(h)um so lecker und vielfĂ€ltig sein kann, hatte ich ehrlicherweise vor meiner Reise nach Martinique nicht gewusst. Aber jetzt weiß ich es und es ist ein Grund mehr, wieder nach Martinique zu reisen und all die anderen Rhum-Sorten zu verkosten, die ich auf dieser Reise nicht probieren konnte 😉

Und hier noch das ultimative Rezept fĂŒr einen Planteur von Guy Ferdinand:

  • 1 Teil Rhum
  • Orangensaft, Guavensaft und Ananassaft zu gleichen Teilen
  • Âœ Teil Rohrzuckersirup
  • Zimt
  • die SĂ€fte, den Rum und den Sirup mixen
  • eine Prise Zimt hinzugeben
  • in einem Fancy Glas mit Eis servieren
Die mit Sternchen (*) gekennzeichneten Verweise sind sogenannte Provision-Links. Wenn Du auf so einen Verweislink klickst und ĂŒber diesen Link einkaufst, bekomme ich von deinem Einkauf eine Provision. FĂŒr Dich verĂ€ndert sich der Preis nicht.
Hinweis: Ich wurde zu der Reise nach Martinique durch Atout France und dem Comité Martiniquais du Tourisme eingeladen. Mein persönlicher Eindruck wurde dadurch jedoch nicht beeinflusst.

Verwandte Artikel:

Werbung:

2 Kommentare

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*