Alle Artikel mit dem Schlagwort: Air Berlin

Am Miradouro de Santa Iria

Dampf, Nebel und Tee – São Miguel im Schnelldurchlauf

Auf São Miguel sollte mir noch weniger Zeit als auf Terceira bleiben. Nämlich nur knapp acht Stunden zwischen der Landung von Terceira kommend und dem Heimflug von Ponta Delgada nach Düsseldorf mit Air Berlin. Leider begrüßte uns die größte Insel der Azoren nicht mit Sonnenschein. Sondern dem Gegenteil: Wolken. Und davon eine ganze Menge. Später auch noch mit Nebel. Aber als Fotograf macht man das Beste aus der Situation und passt das Programm spontan an 😉

Airbus A320 (D-ABNE) der Air Berlin nach der Landung auf Terceira

Mit Airberlin Non-Stop auf die Azoren-Insel Terceira

Am 5. Mai 2016 war es soweit: Zum ersten mal hob Airberlin-Flug AB2410 von Düsseldorf mit dem Ziel Terceira ab. Bisher konnte man von Deutschland nur den Flughafen von Ponta Delgada auf São Miguel auf direktem Wege erreichen. Dieser wurde bisher Donnerstags und Sonntags von SATA ab Frankfurt angeflogen und Mittwochs von Airberlin ab Düsseldorf. Doch jetzt fliegt Airberlin jeden Donnerstag ab Düsseldorf die Insel Terceira in der Zentralgruppe der Azoren an. Somit entfällt sowohl die dreieinhalbstündige Fahrt mit der Fähre oder der vierzigminütige Flug von Ponta Delgada nach Terceira. Ich hatte das Glück und durfte auf dem Erstflug nach Lajes Field, so heißt der Flughafen von Terceira, dabei zu sein.

Die Gepäckanhänger nach der Koffer-Odyssee

„Ich habe noch einen Koffer in Berlin!“

„… aber leider nicht hier auf den Kanaren“, dachte ich mir, als ich nach einem Tag ohne Gepäck erfuhr, dass mein Koffer dort gestrandet ist und nicht so schnell den Weg zu mir finden würde. Dabei hatte Ronald Reagan mit dem Satz damals etwas ganz anderes gemeint… Aber von Anfang an: Wir checkten auf den letzten Drücker in Düsseldorf ein, um über Berlin-Tegel nach Teneriffa-Süd zu fliegen. Mich beschlich schon an diesem Morgen das Gefühl, dass ich möglicherweise ohne Gepäck auf Teneriffa ankäme. Fragt mich nicht wieso, aber ich ahnte, dass es passieren könnte. Wir flogen von Berlin ab und nach ein paar Stunden landeten wir auf dem Flughafen Teneriffa-Süd (TFS). Wie üblich trabten wir zum Gepäckband. Nach ein paar Minuten fing dieses auch an zu drehen und wir konnten den Koffern der Mitreisenden beim Rotieren zuschauen. Irgendwann drehte sich das Band nicht mehr, alle anderen Passagiere hielten ihr Gepäck in den Händen. Außer uns. Wir standen ohne unsere Koffer am Flughafen. Da mir dies nicht zum ersten Mal im Leben passierte – immerhin erreicht …

Tripreport: Mit Air Berlin von Düsseldorf über Berlin-Tegel nach Teneriffa-Süd

Um es vorweg zu nehmen: An diesem Tag war der Wurm drin. Erst kam der gebuchte Airport Shuttle nicht zu vereinbarten Zeit und mit dem ersatzweise gewählten Taxi lief es auch nicht besser, da die Autobahn gesperrt war. Kurzum: Wir kamen schon auf den letzten Drücker am Düsseldorfer Flughafen an, checkten flugs ein und hetzten durch die Sicherheitskontrolle zum Gate. Das erste Leg sollte nur ein kurzer Hopser nach Berlin sein, den ich so schon häufiger von Köln aus geflogen bin. Alles war eigentlich wie gewohnt und für einen Montag morgen üblich: Eine Menge Geschäftsreisender an Bord, so dass das Boarding auch zügig über die Bühne ging. Gleiches galt allerdings nicht zwingend für den Service. Denn es dauerte eine gefühlte Ewigkeit – um genauer zu sein bis ca. 20 Minuten vor der Landung – als auch ich (auf Sitz 15F) endlich Getränk und die berühmte lauwarme Laugenstange erhielt. Sehr ungewöhnlich für einen Flug mit einer geplanten Dauer von eineinviertel Stunde und ohne jegliche Turbulenzen…

Will Lufthansa zukünftig beim Handgepäck sparen?

Warnung: Dieser Artikel ist spekulativ, subjektiv und basiert auf der Kombination von verschiedenen Aussagen seitens Lufthansa. Die Lektüre dieses Artikels erfolgt daher auf eigene Gefahr! 😉 Da die Lufthansa ihre selbst gesteckten Sparziele im Rahmen des „Score“-Programms (unter Lufthanseaten mittlerweile auch „Scare“ genannt) nur knapp erreichen wird, will der Lufthansa-Vorstandsvorsitzende Christoph Franz noch stärker sparen. So sagte er in der aktuellen Ausgabe des „Lufthanseat“ (Mitarbeiter-Zeitung der Lufthansa): Deshalb müssen wir uns zusätzlich anstrengen, damit wir am Ende von SCORE die geplante Ergebnisverbesserung von 1,5 Milliarden Euro auch wirklich erreichen. Eine der Score-Maßnahmen ist die Zusammenlegung des konzern-eigenen Billigtochter Germanwings mit den „Direkt-Verkehren“ der Lufthansa und Eurowings. Derzeit läuft dieses Vorhaben noch unter dem Namen „Direct4U“ (für Nicht-Insider: 4U ist der 2-Letter-Code der Germanwings). Vor kurzem gab die Lufthansa-Führung bekannt, dass die neuen Gesellschaft ihren zukünftigen Sitz in Köln haben soll; also am bisherigen Sitz der Germanwings. Natürlich sei diese Zusammenlegung der Direkt-Verkehre (also alle Verbindungen in Deutschland, die nicht die beiden Drehkreuze Frankfurt und München tangieren) nur zum Vorteil der Kunden.

Snore & More: So macht es die Konkurrenz

Letzte Woche bin ich nach langer Zeit mal wieder mit Air Berlin geflogen: Morgens früh von Düsseldorf nach Kopenhagen und abends zurück. Obwohl ich bei der Buchung meine Topbonus-Nummer mit angegeben hatte, wurden die Meilen nicht automatisch gut geschrieben. Kann ja mal passieren. Ich habe daher die nachträgliche Meilengutschrift über das Web-Formular angestoßen. Und jetzt zeigen sich Unterschiede zwischen Air Berlin Topbonus und Lufthansa Miles&More. Zuerst einmal kann man schon am Folgetag des Fluges die nachträgliche Meilengutschrift anstoßen. Eine Beschränkung wie bei Lufthansa Miles&More – dort muss man erst vierzehn Tage verstreichen lassen – gibt es nicht. Dann werden einem alle Informationen, die man in das Web-Formular eingegeben hat, nochmal per E-Mail zu gesendet. Wer kann sich schon nach Wochen erinnern, was genau man geschrieben hat. Also: Air Berlin schafft es also einem nochmals die Informationen zu senden, Lufthansa nicht. Und das bei einer Funktionalität, die seit mindestens 1998 zum Stand der Internet-Technik gehört.

Air Berlin: Preise höher – Service schlechter

Erst jetzt habe ich – aufgeweckt durch Daniel Fiene – gesehen, dass Air Berlin ab 01. Mai 2012 mächtig an der Preis-Schraube drehen wird. Wie Daniel Fiene allerdings festgestellt hat, auf sehr subtile Art und Weise: So werden die Freigepäckmengen gesenkt und gleichzeitig der Service massiv verschlechtert. Die Zeiten, in denen kostenlose Snacks an Bord gereicht wurden enden demnach im Mai 2012. Auch alkoholische Getränke sind fortan kostenpflichtig. Ob sich Air Berlin, unter der Führung von Hartmut Mehdorn, damit einen Gefallen tut? Ich weiß es nicht. Immerhin hat die Lufthansa erst in diesem Jahr wieder einen kostenlosen Snack auf der Kurzstrecke wieder eingeführt. Auch wenn der Versuch nicht sonderlich gelungen ist, hat die Lufthansa damit demnächst einen Vorsprung gegenüber der Air Berlin. Die ganze Liste der zukünftigen Verschlechterungen bei Air Berlin hat Daniel Fiene in seinem Blog zusammengestellt. Die Seite von Air Berlin mit den Entgelten ist sehr versteckt, aber zu finden.

Trip-Report CGN-HAM-CGN mit Air Berlin

Mal wieder sollte es für einen Tag nach Hamburg gehen, um einen Kunden zu besuchen. D.h. morgens hin und abends wieder zurück. Sechs Wochen zuvor konnten wir bereits den Flug buchen, was sonst eher ungewöhnlich ist. Während ich in den letzten Monaten überwiegend mit Lufthansa geflogen bin, sollte diese Reise mal wieder mit Air Berlin stattfinden. Ich war gespannt, was sich seit meinem letzten Flug mit Air Berlin verändert hat. Es waren eigentlich nur Kleinigkeiten. Zuerst wurde ich angenehm überrascht, dass das elende Gedudel beim Einsteigen (Flug AB6580 mit der Boeing 737 D-AHIA) nicht zu hören war. Entweder hat hier Air Berlin auf die Kritik der Passagiere reagiert oder die Crew hat einfach die Musik ausgeschaltet gelassen. Was auch immer der Grund für die Ruhe war – mir war’s recht.