Alle Artikel mit dem Schlagwort: Lufthansa

Eine TuiFly Boeing 737 (D-AHXG) im AirBerlin-Farbenkleid

Mit wem fliege ich?

Seit dem Insolvenz-Antrag der Airberlin erreich(t)en mich einige Fragen bezüglich Flug-Buchungen. Diese waren ganz unterschiedlicher Natur: Von „Was passiert mit meinem gebuchten Etihad-Ticket?“ bis zu „Ich habe vor bei Eurowings zu buchen, traue mich aber nicht, weil der Flug durch Airberlin durchgeführt werden soll.“ Ich versuche mal ein wenig Licht ins Dunkel zu bringen. Was ist eigentlich Wet-Lease? Unter Wet-Lease versteht man in der Luftfahrt vereinfacht gesagt die Überlassung von Fluggerät inklusive Besatzung, Wartung und Sprit (daher „Wet“). Das heißt Airline A betreibt („bereedert“) ein Flugzeug komplett auf eigene Kosten und stellt dieses einer anderen Airline gegen Bezahlung zur Bedienung ihrer Strecken zur Verfügung. Das ist nichts Ungewöhnliches in der Luftfahrt-Branche und oftmals bekommt der Passagier davon gar nichts mit, da die Crews in Uniform und die Flugzeuge in der Lackierung der anmietenden Fluggesellschaft fliegen. Ein prominentes Beispiel hierfür sind die 14 Boeing 737 der TuiFly, die im Auftrag und in Bemalung der AirBerlin für AirBerlin fliegen. Was ist der Unterschied zum Dry-Lease? Beim Dry-Lease mietet eine Airline ein Flugzeug an, um dieses komplett aus …

Eine Ryanair-Maschine im Anflug auf Köln (Symbolbild)

Warum ich nicht mit Ryanair fliege und Du es auch nicht tun solltest

Dieser Blogpost ist schon lange überfällig. Aber eine Diskussion mit Reiseblogger-„Kollegen“ hat vor kurzem bei mir das Fass zum überlaufen gebracht. Und daher muss jetzt alles raus. Ich muss mir das von der Seele schreiben. Wird daher gewiss nicht der beste und sprachlich ausgefeilteste Artikel meines Lebens. Und er wird wohl auch nicht so kurz ausfallen. Ich möchte Dich trotzdem bitten, ihn bis zum Ende zu lesen und Dir dann bitte Deine eigenen Gedanken zum Thema zu machen.

Die Lufthansa-Hauptverwaltung in Köln

Lufthansa (Streik-) Lexikon

Dieses Lufthansa (Streik-) Lexikon soll dazu dienen, kurz und knapp die Begrifflichkeiten rund um Lufthansa und den Streiks der Flugbegleiter und Piloten in letzter Zeit, sowie zukünftig (?) der Boden-Mitarbeiter der Lufthansa zu erklären. Das Lexikon erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit, wird jedoch nach und nach erweitert und aktualisiert. Bitte nicht den Text kopieren und weiter verteilen, sondern immer nur den Link zu diesem Artikel: https://www.reise-wahnsinn.de/lufthansa-streik-lexikon/2147693 Letztes Update: 10.11.2015, 16:30 Uhr

Die Lufthansa-Hauptverwaltung in Köln

Kommentar: Hallo Lufthansa-Vorstand! Ich glaub‘ es hackt!

Die Zitrone ist nie ausgequetscht. (Christoph Franz, Lufthansa-Vorstandsvorsitzender im April 2014) Ich frage mich seit dem o.g. Ausspruch des damaligen Lufthansa-CEO welche Geisteshaltung an der Spitze der Lufthansa herrscht. Herr Franz ist seit über einem Jahr Geschichte, es hatte sich „ausgefranzt“. Dennoch scheint auch die heutige Führung der Kranich-Airline das Franz’sche Credo übernommen zu haben. Anders ist nicht zu erklären, warum seit anderthalb Jahren keine Einigung mit den Piloten, den Kabinen-Beschäftigten und auch mit den Mitarbeitern am Boden zustande kommt.

Symbolbild: Lufthansa Boeing 737 (aufgenommen in Leipzig (LEJ))

Piloten-Streiks sind ärgerlich – aber aushaltbar!

Wo ein Streik reglementiert oder gar verboten ist, handelt es sich um reine Diktaturen. Dieser Satz stammt nicht von mir, sondern vom legendären ÖTV-Vorsitzenden Heinz Kluncker (zur Erinnerung: Die ÖTV, Gewerkschaft öffentliche Dienste, Transport und Verkehr, ist als größte Einzelgewerkschaft 2001 in der heutigen Verdi aufgegangen). Heinz Kluncker war von 1964 bis 1982 Vorsitzender der ÖTV. Mit ihm an der Spitze streikten die Boden-Beschäftigten der Lufthansa 1971 fast zwei Wochen lang. Fast zwei Wochen ging gar nichts. Obwohl damals nur – aus Sicht des Lufthansa-Vorstandes – eine Minderheit der Mitarbeiter streikte. Der Münchner Schickeria gingen die Austern aus und westdeutsche Ministerpräsidenten mussten auf einmal via Berlin mit Pan Am, British Airways oder Air France von Düsseldorf nach Hamburg fliegen. Ist deswegen das Abendland oder etwa die Bundesrepublik Deutschland untergegangen? Deinitiv: Nein!

Symbolbild: Lufthansa Boeing 737 (aufgenommen in Leipzig (LEJ))

Kommentar zum Streik der Lufthansa-Piloten

Seit heute morgen streiken die Piloten der Lufthansa, Germanwings und Lufthansa Cargo. Die Nachrichten sind zur Zeit voll davon und immer mehr Journalisten – und Politiker – fühlen sich bemüßigt ihre Meinung öffentlich kund zu tun. Das will ich an dieser Stelle auch tun, denn bei manch einem Kommentar, den ich bereits im Vorfeld dieses Streiks zu hören und lesen bekam ging mir der Hut hoch! Doch zuerst einmal muss man sich klar werden, worum es bei diesem Streik eigentlich geht: Im September letzten Jahres hat die Lufthansa als Arbeitgeber einseitig die Versorgungs-Tarifverträge gekündigt! Es geht den Piloten daher weniger um die Erhöhung ihrer Gehälter, als vielmehr um die Erhaltung der Jahrzehnte geltenden Vereinbarungen.

Ein langes Wochenende auf Malta – Relaxing pur

Auch ein Reiseblogger braucht mal Urlaub. Das hat auch Nicole vor einigen Tagen bereits geschrieben. Da der Tag der deutschen Einheit dieses Jahr auf einen Donnerstag fiel, habe ich mir den Freitag freigenommen und habe mich für ein langes Wochenende nach Malta abgesetzt. Warum Malta? Ich weiß es auch nicht genau, aber ich wollte nach der Alaska-Reise  einfach für ein paar Tage Sonne tanken. Und da Malta aufgrund seiner Lage mitten im Mittelmeer eigentlich ein Garant für gutes Wetter ist, fiel die Entscheidung leicht. Somit schälte ich mich am Feiertag (viel zu) früh aus dem Bett und machte mich auf dem Weg zum Flughafen nach Düsseldorf. Von dort sollte es erstmal mit dem Flieger einen kurzen Hopser nach Frankfurt sein. In Frankfurt hatte ich dann allerdings ein paar Stunden Aufenthalt, die ich – dank meines Frequent Traveller Status bei Miles&More – in der Lufthansa Business Lounge im Terminal A verbrachte. Dort konnte ich in Ruhe an meinem vorerst letzten Artikel über meine Alaska-Reise schreiben.

Meine ITB-Splitter

Wahrscheinlich haben es viele schon über Twitter mitbekommen: Ich war die letzten drei Tage auf der Internationalen Tourismus Börse (ITB) in Berlin. Mittwoch morgen ging es mit dem Flieger hin und gestern Abend zurück. Immer noch etwas fertig und maulfaul, da ich mich wohl leer gequatscht habe, aber auch voller Eindrücke sitze ich nun vorm Rechner und tippe diese Zeilen runter. Warum bin ich zur ITB gefahren? Nun, seit letztem Jahr steht die ITB auch Reise-Bloggern offen und daher hat sich dieses Jahr ein großer Teil der Reiseblogger-Community auf den Weg in die Hauptstadt gemacht. Da wollte ich natürlich auch mit von der Partie sein. Nachdem meine Akrreditierung mitte Januar „durch“ war, habe ich mich sofort an die Planung begeben und Hotel (ich habe im Holiday Inn Express Berlin City Centre West übernachtet – Report folgt später) und Flüge gebucht. Nach den drei anstrengenden Tagen hier meine Eindrücke in Kürze: